Mel Gibson fand Tom Hardy "langweilig"

Mel Gibson fand Tom Hardy "langweilig"
Mad Max I. und II.: Tom Hardy (li.) und Mel Gibson auf dem roten Teppich © [M] Joel Ryan/Eric Charbonneau/Invision/AP

Es sind große Fußstapfen, in die Tom Hardy treten wird: Im Mai wird er auf der Kinoleinwand Mel Gibsons (59) Erbe weiterführen - als neuer "Mad Max". Zur Vorbereitung wollte sich Hardy mit dem Original treffen. Die Begegnung der beiden harten Action-Darsteller verlief zunächst allerdings eher etwas frostig, wie Hardy erst jetzt dem "Details Magazine" erzählt hat.

- Anzeige -

"Mad Max"-Mimen unter sich

Denn "Mad Max"-Gibson fand seinen Nachfolger zunächst einfach nur langweilig. Ob sein Einsatz "okay" sei, habe er Gibson fragen wollen, berichtete Hardy. "Weil ich Max übernehme, muss ich Max treffen. Es ist seltsam. 'Du bist Mad Max. Ich bin Tom Hardy, und ich spiele dich.'", erinnert sich Hardy an seine Gedanken. Die Gibson übrigens völlig kalt ließen: "Er war gelangweilt von mir. Er sagte: 'Okay Kumpel, viel Glück dabei'."


"Noch verrückter als ich!"

Immerhin: Nach etwas Plauderei schien Mel Gibson dann doch noch einen adäquaten Eindruck von Hardy gewonnen zu haben. Denn nach dem Gespräch hat der Star angeblich bei Hardys Agent angerufen und ein bemerkenswertes Feedback gegeben: "Ich denke, ihr habt jemanden gefunden, der noch verrückter ist als ich", habe Gibson in dem Telefonat geurteilt - so erzählt es zumindest Tom Hardy selbst.


"Mad Max: Fury Road" läuft am 14. Mai 2015 in den deutschen Kinos an. Tom Hardy zur Seite steht die kahlgeschorene Charlize Theron (39, "Prometheus") als Imperator Furiosa. Gemeinsam mit ihren Verbündeten ziehen sie gegen Immortan Joe und dessen Schergen in die Schlacht. Berichten zufolge schließt die Handlung des Films unmittelbar an "Mad Max III - Jenseits der Donnerkuppel" (1985) an. In weiteren Rollen werden Nicholas Hoult (25, "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit") und Zoë Kravitz (26, "After Earth") zu sehen sein.

— ANZEIGE —