Mehr Besucher besteigen Japans höchsten Berg Fuji

Mount Fuji
Der Fuji. Foto: Everett Kennedy Brown © deutsche presse agentur
- Anzeige -

Er gehört zu den beliebtesten Touristenzielen in Japan: der heilige Berg Fuji. Während der zwei Monate dauernden Klettersaison sind in diesem Jahr fast 250.000 Menschen auf dem mit 3776 Metern höchsten Berg des asiatischen Landes gezählt worden.

Das seien rund sechs Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Umweltministerium in Tokio am Dienstag bekanntgab. Damit tummelten sich im Schnitt rund 4000 Menschen pro Tag an dem Berg.

Der Aufstieg ist alljährlich von Anfang Juli bis Anfang September freigegeben. Dank seiner Form mit langen, ebenmäßigen Hängen ist der Vulkan im Vergleich zu anderen Dreitausendern relativ leicht zu ersteigen.

Seit 2013 ist der Fuji oder Fuji-san, der im Westen wegen einer falschen Lesung des Schriftzeichens für Berg auch unter dem Namen "Fujiyama" bekannt ist, ein Teil des Weltkulturerbes. Um die Umwelt vor dem alljährlichen Massenandrang zu schützen und Erste-Hilfe-Stationen sowie Toiletten entlang der Aufstiegsrouten zu unterhalten, wurde 2014 eine freiwillige Gebühr von 1000 Yen (rund neun Euro) eingeführt. Sie wurde in der diesjährigen Klettersaison von 64,5 Prozent der Besucher des Berges entrichtet, hieß es. Das sei immerhin ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr von 11,6 Prozent.


Quelle: DPA
— ANZEIGE —