Meghan Trainor hat die Photoshop-Version gesehen

Meghan Trainor hat die Photoshop-Version gesehen
Meghan Trainor © Cover Media

Meghan Trainor (22) nimmt die Schuld für das Video zu ihrer neuen Sigle 'Me Too' auf sich.

- Anzeige -

Ärger um 'Me Too'

Nur wenige Stunden nachdem die Sängerin ('All About That Bass') das Video zu ihrer neuen Single veröffentlichte, nahm sie es wieder aus dem Netz. Die Begründung: Man habe ihr Video ohne ihre Zustimmung mit Photoshop bearbeitet. Auf Snapchat wütete sie gegen die Produzenten und kritisierte, dass diese ihre Taille retuschiert hätten.

Nicht mal 24 Stunden später räumte Meghan nun aber ein, dass sie eine Version des bearbeiteten Songs gesehen habe, allerdings nicht auf die Veränderungen geachtet habe. "Wir hatten nicht viel Zeit für das Video und wir mussten es schnell fertig machen", rechtfertigte sie sich gegenüber 'ET Online'. "Sie hatten nur einen Tag für Beauty und die Farben. Ich nehme die Schuld auf mich, das Video nicht gesehen zu haben. Ich habe einer Version zugestimmt, aber ich erinnere mich noch daran, dass wir uns so sehr auf eine Autoszene konzentrieten, weil sie Filter darüber legten, damit es wie in einer Videoaufnahme aussieht. Das war der einzige Teil, auf den ich wirklich geachtet habe…"

Als Fans dann ihre schmale Taille in dem Video entdeckten, stellte auch Meghan fest, dass sie etwas übersehen hatte. "Ich habe offensichtlich nicht gut genug aufgepasst… Dann bin ich ausgeflippt und habe alle angerufen", fügte sie hinzu und versicherte: "Ich will nicht, dass meine Fans denken, dass meine Taille so schmal ist. Meinen Hintern lassen sie so, die Proportionen waren also unrealistisch."

Wichtig ist Meghan Trainor jetzt aber vor allem eins: Ihre neue Single soll nicht nur wegen dem Photoshop-Problem für Schlagzeilen sorgen.

Cover Media

— ANZEIGE —