Megan Fox in Dessous – so sexy ist ihr After-Baby-Body

Sieben Monate nach der Geburt

Hollywood-Star Megan Fox ('Transformers') ist mittlerweile schon dreifache Mutter. Leicht bekleidet zeigt sich die 30-Jährige jetzt, ein gutes halbes Jahr nach der Geburt von Sohn Journey River, dennoch schon wieder - obwohl sie noch 2012 in einem Interview behauptet hatte, die Tage der Auftritte im Bikini seien gezählt. 

Das Gegenteil beweist nun die neueste Werbekampagne der Dessous-Marke Fredrick's of Hollywood. Ihr Star ist Megan Fox. Und zwar bevorzugt in Spitzenunterwäsche und Strapsen. Am Montag sind die ersten Vorabfotos des Shootings mit Starfotografin Ellen von Unwerth veröffentlicht worden.

Wie es zu dem Sinneswandel kam? Fox erklärt es mit einem üblichen Marketing-Argument: Just diese Kollektion liege ihr eben besonders am Herz. Bekräftigen kann sie die Behauptung immerhin mit dem Verweis auf die Besitzerkonstellation bei Fredrick's. "Weil man mir eine Mit-Eigentümerschaft und kreative Mitsprache angeboten hat, kann ich jetzt wirklich leidenschaftlich für das schwärmen, was ich promote", erklärte Fox vor einiger Zeit der Webseite 'WWD.com'.

Und nun? Viele Männer wird die etwas überraschende Entscheidung Fox' freuen, einige Frauen werden die Fotos angesichts der perfekten Figur der Mimin und der gerade erst wenige Monate zurückliegenden Geburt mit Argwohn betrachten.

"I think women should own what they wear. Confidence looks great on everyone." -Megan Fox (@the_native_tiger) #FredericksxMeganFox

Ein Beitrag geteilt von Frederick's of Hollywood (@fredericks_hollywood) am

Auf der Seite von Frederick's of Hollywood hagelte es auch Kritik für die Kampagne. Angesichts der stark bearbeiteten Bilder und der Tatsache, dass Megan Fox sich bereits für die Schönheit unters Messer gelegt hat, kommentierte eine Userin: "Wie interessant, dass manche Firmen offensichtliche Beauty-OPs mit Zitaten über natürliche Schönheit kombinieren ..."

Und wirklich spannend wird es, irgendwann eventuell zu hören, wie die drei Kinder später mal über ihre freizügige Mutter urteilen werden. Megan Fox selbst vermutete bei ihrem nun gebrochenen Nicht-Nacktheits-Gelübde einst ja Schlimmes: "Ich denke schon daran, wie es sein wird, wenn er in die Schule geht, ihm seine Freunde zeigen meine Bikini-Shootings zeigen und er sich gruselt", sagte Fox damals mit Blick auf den kleinen Noah Shannon (3).

spot on news