Maximilian von der Groeben: Da kommt noch was

Maximilian von der Groeben
Maximilian von der Groeben © Cover Media

Maximilian von der Groeben (22) glaubt, dass ihn in der Filmwelt eine rosige Zukunft erwartet.

- Anzeige -

Ich mache mir keine Sorgen

Der Darsteller ('Rotkäppchen') fiel dem deutschen Publikum vor allem durch seine Leistung als Danger in dem Komödien-Erfolg 'Fack Ju Göhte' auf, er wurde vergangenes Jahr bei der Goldenen Kamera als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet. Auf seinen Lorbeeren wolle sich der Sohn von Sportmoderatorin Ulrike von der Groeben (57, 'RTL aktuell') allerdings nicht ausruhen. "Ich besuche zur Zeit eine Schauspielschule und entwickle mich da gerade weiter. Ich habe im Fernsehen auch schon ernstere Rollen gemacht und mache das auch super gerne. Ich glaube, da kann noch so viel kommen und passieren, von daher habe ich keine Sorgen", so der Kölner im Gespräch mit 'klatsch-tratsch.de'. Da er sich im Genre der Teenie-Komödie einen Namen gemacht habe, werden ihm viele Rollen in diesem Feld angeboten - für Max aber kein Problem. "Ich denke, das ist einfach so in Deutschland: Wenn du in einer Rolle authentisch bist und gut warst, dann bekommst du nur noch ähnliche Rollen. Das ist natürlich manchmal schade. Aber ich bin jung, ich spiele eben gerade in Teeniekomödien, also was soll ich schon anderes machen", zuckte er die Achseln.

Vielleicht könnte es den smarten Jungschauspieler, der momentan in München an der renommierten Otto-Falckenberg-Schauspielschule studiert, ja auch ans Theater ziehen. "Ich merke, dass es mir immer mehr Spaß macht. Unter der Woche steht man auf Probebühnen und spielt, und das macht einfach richtig Spaß. Ich könnte mir vorstellen, das auch zu machen. Das Beste wäre natürlich, ein bisschen am Theater zu spielen und dann noch was zu drehen. Aber das kann man sich nicht aussuchen", erklärte er im Interview mit 'cult-zeitung.de'. Im Film 'Fack Ju Göhte' werden Danger und seine Mitschüler gezwungen, ein Theaterstück aufzuführen. Am Ende kommt dabei eine stark modernisierte Version raus. Doch glaubt Maximilian trotzdem nicht, dass man das Theater heutzutage generell modernisieren sollte, um es für die Jugendlichen zugänglicher zu machen. "Ne, irgendwie auch nicht. Das wäre vielleicht ein cleverer Gedanke, aber ich finde, das würde nicht passen. Ich weiß nicht, ich kenne nicht den Grund des Problems, warum so viele Jugendliche nicht ins Theater gehen, oder dessen Lösung. Ich bin selbst oft ins Theater gegangen, auch mit meinen Eltern. Viele haben keine Beziehung zum Theater. Man geht mit seinem Freundeskreis eher ins Kino. Das Theater hat sich da etwas entfernt von der Jugend", so der Schauspieler im Gespräch mit der Publikation.

Ab dem 28. August ist Maximilian von der Groeben dann erstmal wieder mit der Komödie 'Doktorspiele' im Kino zu sehen.

Cover Media

— ANZEIGE —