Matthias Schweighöfer: Unglück überschattet Dreharbeiten - Junge tot

Matthias Schweighöfer: Junge stürzt in den Tod
Schauspieler Matthias Schweighöfer trauert um toten Jungen. © picture-alliance/ dpa, Uwe Anspach

Kind stürzt zehn Meter in die Tiefe

Ein schrecklicher Unfall überschattet die Dreharbeiten zu Matthias Schweighöfers neuem Film 'Vaterfreuden'. In München ist ein drei Jahre alter Junge in den Tod gestürzt, berichtet 'Bild'. Zum Zeitpunkt des Unglücks am 1. August drehten Schweighöfer und seine Filmcrew gerade in der Astrid-Lindgren-Straße im Stadtteil Riem.

- Anzeige -

In einem angrenzenden Haus wohnt eine Mutter mit ihren Drillingen. Das Geschehen vor ihrem Haus soll einen der Jungen so fasziniert haben, dass er auf die Fensterbank klettert, um besser sehen zu können. Dabei habe der Kleine jedoch den Halt verloren und sei zehn Meter in die Tiefe aufs Pflaster gestürzt, heißt es weiter. Auch die Mutter sei im Zimmer gewesen, habe ihren Sohn aber nicht mehr retten können.

Der Junge zieht sich schwere Kopfverletzungen zu. Ein Notarzt reanimiert ihn, das Kind kommt mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus. Vier Stunden später stirbt der Dreijährige auf der Intensivstation. Schweighöfer und seine Crew erfahren von dem Unfall erst am kommenden Tag.

"Ihr habt ja sicher mitbekommen, was am Rande unserer Dreharbeiten Schreckliches geschehen ist. Wir haben erst am Tag darauf von diesem furchtbaren Unfall erfahren und sind seitdem im Schock. Ich bin zutiefst erschüttert und all meine Gedanken sind bei der Familie, die ihr Kind verloren hat... ein Leben, viel zu kurz…", postete der Schauspieler bei Facebook. Der 32-Jährige ist selbst Vater einer vier Jahre alten Tochter.

Die Dreharbeiten laufen schon wieder – allerdings nicht mehr am Unglücksort.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —