Matthias Schweighöfer: Sex und Erfolg sind reine Ablenkungsmanöver

Matthias Schweighöfer: Sex ist ein Ablenkungsmanöver
Matthias Schweighöfer © Cover Media

Matthias Schweighöfer (34) verschließt sich dem Thema Tod nicht.

- Anzeige -

Vor dem Tod

Der Leinwandstar spielt gerade in 'Der geilste Tag' einen Todkranken und musste sich deshalb auch mit der eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen. Er denkt, dass lebensbestimmende Dinge wie Kinder, Sex und Erfolg bei der Arbeit eine ganz bestimmte Funktion ausüben:

"In meinen Augen sind das alles reine Ablenkungsmanöver, bis wir selbst unter der Grasnarbe ruhen", philosophierte der zweifache Papa im Interview mit 'Emotion'. "Mit zwei kleinen Kindern könnte der Sex natürlich mehr sein, aber das kennen wohl alle Familienväter. Bodybuilding interessiert mich nicht mehr so stark. Und klar genieße ich den Erfolg, aber ich könnte wirklich auch gut viel weniger arbeiten, das fällt mir immer wieder auf."

Das kann man so unterschreiben, nach 'Der geilste Tag' folgt der Thriller 'Vier gegen die Bank' und 2017 ist der Star in der Amazon-Serie 'Wanted' zu sehen.

Matthias Schweighöfer betont in Interviews immer, wie sehr er die Schauspielerei liebt, aber seine ersten Kontakte mit dem Beruf gehörten nicht unbedingt zu den besten, wie er unlängst im einen Interview mit der 'Vogue' verriet: "Mit drei sollte ich in 'Der kaukasische Kreidekreis' das Kind spielen, das in einer entscheidenden Szene hin- und hergerissen wird. Nach der dritten Probe fing ich an zu heulen, weil mir das nicht mehr gefiel, und sagte: 'Nein, danke.' Wirklich klick gemacht hat es erst, als ich mit meiner Mutter gemeinsam in 'Till Eulenspiegel' spielte und dann, als ich mit meiner Abiturklasse 'Die Dreigroschenoper' inszenierte." Danach ging es stetig bergauf und nun zählt Matthias Schweighöfer zu den erfolgreichsten seiner Zunft.

Cover Media

— ANZEIGE —