Matthias Reim: "Ich empfand das als Schande"

Matthias Reim über seine Pleite: "Ich empfand das als Schande"
Einmal Millionär und zurück: Matthias Reim spricht über seine Pleite. © RTL Interactive/Juliane Schröder

Einmal Millionär und zurück

Arm und reich - das sind zwei Gegensätze, die Matthias Reim kennt und die er vor allem beide erlebt hat. Der Sänger, der mit seinem Hit 'Verdammt ich lieb Dich!‘ zum Millionär wurde, hat nach seinem großen Erfolg auch alles wieder verloren.

- Anzeige -

Der Sänger hatte eigentlich ausgesorgt, doch sein Manager verzockte sein Vermögen, steckte Hunderttausende in die eigene Tasche. Mit seiner damaligen Freundin Michelle lebte Reim in Saus und Braus. Als er 2001 merkte, dass etwas nicht stimmt, war es bereits zu spät. "Wie desaströs das war, das habe ich erst erfahren, als es in die 25, 30 Millionen Mark ging. Und da kriegst du schon einen Schreck und denkst: 'Ok, das war es jetzt mit deinem normalen Leben'“, erzählt Reim im Interview mit RTL.

Reim war am absoluten Tiefpunkt seines Lebens angelangt. Doch seine Pleite zerstörte nicht nur sein Leben, sondern beeinflusste auch das seiner Eltern. "Ich empfand es ein kleines bisschen als Schande. Für meine Eltern tat mir das leid. Weil es wurde in den Medien oft dargestellt von wegen 'verpfuschtes' Leben oder von 'Gerichtsvollziehern gejagt'.“

Am Ende war es sein Bruder Christoph, der die Tragödie beendete. Er ist Banker in Mailand und lieh ihm eine Million Euro, kaufte ihn bei den Banken frei - mit seiner eigenen Altersvorsorge. Und er finanzierte auch Reims Finca auf Mallorca.

Heute wisse er alles mehr zu schätzen, versichert Matthias Reim im Gespräch. Privat ist er seit elf Jahren mit Frau Sarah glücklich. Und jetzt soll es auch musikalisch wieder bergauf gehen. Der 54-Jährige will von vorne anfangen und mit seiner Musik Geld verdienen um nicht mehr länger bei seinem Bruder in der Kreide zu stehen.

(Bildquelle: RTL Interactive/Juliane Schröder)

— ANZEIGE —