Matthew McConaughey: Darum dreht der Oscar-Preisträger auch Werbespots

Matthew McConaughey: Werbespots trotz Oscar-Sieg
Matthew McConaughey © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Nur für Lincoln

Matthew McConaughey (46) ist sich nicht zu schade, um als Werbe-Star Geld zu verdienen.

Eigentlich müsste man meinen, dass der texanische Schauspieler ('Dallas Buyers Club') es seit seinem Academy-Award-Sieg im Jahr 2013 nicht mehr nötig hat, vor der Kamera für Produkte zu werben, trotzdem ist er immer wieder in Reklamefilmen der amerikanischen Automarke Lincoln zu sehen. Was er denen, die ihn dafür kritisieren, zu sagen hat, verriet Matthew im Interview mit dem 'Esquire'-Magazin:

"Sch**ß drauf. Ich mach' das halt", antwortete er unverblümt auf die Frage, was er in so einem Werbespot zu suchen hat. "Und ich mag die Autos. Und sie bezahlen mich gut. Sie erlauben es mir, kleinere Filme für weitaus kleinere Gagen zu drehen."

Das Gefühl, so richtig in die Schauspielbranche zu gehören, hatte der Frauenschwarm übrigens nicht immer, wie er außerdem preisgab. "Ich bin nicht mit der Schauspielerei aufgewachsen", gestand er. "Ich war der Erste an der Filmschule der University of Texas, der Jeanshemden, Stiefel und Gürtel mit Schnalle trug, während sich die Gothic-Künstler ganz in Schwarz kleideten. Und ich schaute mir im Kino riesige Hollywood-Blockbuster an, die von den anderen im Filmunterricht verrissen wurden."

Und auch heute fühlt er sich manchmal noch wie ein Außenseiter: "Ich habe Momente, was die Schauspielerei angeht, in denen ich denke, dass ich bloß davon komme. Der Oscar-Sieg war da eine Bestätigung und sicherte mir den Respekt meiner Kollege zu", freute sich Matthew McConaughey.

Cover Media

— ANZEIGE —