Matt Damon: Eine strenge Diät ist langweilig

Matt Damon: Eine strenge Diät ist langweilig
Matt Damon © WENN.com, Cover Media

Wo ist mein Wein?

Matt Damon (46) vermisste sein Gläschen Wein.

Seinen gestählten Körper streckte der Schauspieler schon einige Male in die Kamera, wie etwa zuletzt 2016 für 'Jason Bourne'. Für die Actionreihe musste Matt natürlich in Form sein, doch in diese zu kommen war alles andere als ein Vergnügen. "Ich war 45 als ich 'Jason Bourne' drehte, und Jungs in meinem Alter sagten zu mir: 'Was hast du getan?' Ich entgegnete: 'Es ist es nicht wert! Ich fange gar nicht erst an … keiner von uns will so ein Leben haben!"', führte der Hollywoodstar gegenüber dem Magazin 'Total Film' aus. "Solange es nicht dein Job ist, drei Stunden am Tag im Fitnessstudio zu verbringen, oder zwei Stunden und dann noch eine lange Runde laufen später … oder wandern mit Gewichten am Körper … das ist einfach Mist. Und dann ist da noch die Diät, bei der du nichts essen darfst, was du willst. Du darfst am Ende des Tages nicht dein Glas Wein trinken … ziemlich langweilig."

Hinter dem ganzen Schlamassel steckte übrigens Regisseur Paul Greengrass, der wollte, dass sich Matt Damon für die Rolle des früheren CIA-Beamten aufpumpte. "Er muss aussehen, als ob er gelitten hatte. Und damit du aussiehst, als ob du gelitten hast, muss du leiden", habe der Filmemacher laut Matt zu ihm gesagt. "Er hatte natürlich recht und ich wusste, dass er recht hatte. Und ich meinte: 'Wenn ich das tue, dann muss ich es auch wirklich tun'. Es war eigentlich gar keine Frage."

Cover Media