Matt Bellamy: Es hätte schlimmer sein können

Matt Bellamy: Es hätte schlimmer sein können
Matt Bellamy © Cover Media

Matt Bellamy (36) fiel die Arbeit an seinem neuen Album nicht leicht, da diese genau mit der Trennung von Kate Hudson (36) zusammenfiel.

- Anzeige -

Liebesaus mit Kate Hudson

Am 5. Juni veröffentlichte Muse ('Feeling Good') das neue Album 'Drones' in Europa, die meisten Songs wurden Ende letzten Jahres aufgenommen. Das fiel genau in die Zeit, in der sich der Sänger und seine Verlobte ('Fremd Fischen') trennten. Die beiden haben zwar immer noch ein gutes Verhältnis - vor allem auch wegen Sohnemann Bingham -, doch das Liebesaus ging nicht spurlos an dem Musiker vorbei.

"An gewissen Punkten war es recht schwierig für mich, das Album zu machen. Mein persönliches Leben veränderte sich stark. Ich kann nur sagen, dass Kate ein wundervoller Mensch ist. Wir hatten eine großartige Beziehung und sind gute Freunde. Es hätte viel schlimmer sein können", erklärte er im Interview mit den 'Q'-Magazin.

Matt räumte ein, dass es ihm zunächst schwer fiel, über die Trennung hinwegzukommen und dass er sich erst einmal "neu erfinden" musste. Dabei konnte der Musiker auch aus früheren Erfahrungen schöpfen: Matt war bereits zuvor mit einer Italienerin verlobt. Die beiden waren neun Jahre lang ein Paar und trennten sich 2009. Ein Jahr später lernte er Kate kennen.

"Ich blicke auf diese Zeiten zurück, diese Punkte im Leben, wenn etwas passiert und man sich fragt 'Wo bin ich und was mache ich?' Ich würde gern mehr über die Trennung sprechen, aber das Spiel funktioniert nun einmal so, dass das ganze schnell unverhältnismäßig aufgebläht wird", schloss Matt Bellamy.

Cover Media

— ANZEIGE —