Mats Hummels' Freundin Cathy Fischer gibt ihre Fehler zu

Imagewandel für Spielerfrau Cathy Fischer
Cathy Fischer hat für ihre Kolumne viel Hohn und Spott geerntet © picture alliance / Gladys Chai v, Gladys Chai von der Laage

Cathy Fischer: "In der Hülle ist auch Fülle"

Nach der Fußball-Weltmeisterschaft ist es ruhig um Cathy Fischer geworden. Die Freundin von Mats Hummels erntete für ihre WM-Kolumne Hohn und Spott und hielt sich erstmal vom Rampenlicht fern. Doch jetzt meldet sich die 26-Jährige zurück. Bei der 'Gala Shopping Night' will Cathy nun einiges klarstellen und mit Vorurteilen gegen sie aufräumen.

- Anzeige -

"Mein Wunsch ist es jetzt erstmal zu zeigen, dass ich nicht nur Hülle bin, sondern dass in der Hülle auch Fülle ist", sagt sie im Interview mit RTL. Cathy distanziert sich also vom Spielerfrauen-Image, das ihr bisher schwer zu schaffen machte. Denn mit Aussagen wie "Ich bin stolz darauf, eine Spielerfrau zu sein" oder "Die Brasilianer nehmen sich, was ihnen gefällt" sorgte sie für Negativ-Schlagzeilen. Die Parodie von Ballack-Ex Simone schürte das mediale Feuer nur noch mehr und machte sie zu einem gefundenen Fressen für Lästereien.

Doch die 26-Jährige scheint daraus gelernt zu haben. "Es war nicht schön. Es war schon schwierig, weil ich es auch nicht gewöhnt war, dass so über mich gesprochen wird", so Cathy gegenüber RTL. "Man lernt damit umzugehen und ich habe auch Fehler gemacht. Ich weiß Bescheid, was ich besser machen soll und versuche das in Zukunft auch umzusetzen."

Trotzdem will sie sich mit öffentlichen Auftritten erstmal zurückhalten und absolviert jetzt ein Praktikum im Moderationsbereich. "Ich möchte einfach auch ein bisschen mehr hinter die Kulissen blicken, damit ich in Zukunft besser weiß, was ich sagen darf und was nicht", verrät die Freundin von Mats Hummels. "Und ich versuche gerade Dinge zu lernen, die eine richtige Moderatorin können muss. Manchmal ist es doch so, dass ich spreche bevor ich denke." Und Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Weg zur Besserung.

Bilderquelle: picture alliance

— ANZEIGE —