Martin Sheen über Sohn Charlie: "Es war sehr schmerzhaft"

Martin Sheen über Sohn Charlie: "Es war sehr schmerzhaft"
Charlie Sheen hatte vor einigen Jahren einen öffentlichen Total-Ausfall © Chris Pizzello/Invision/AP

Ein hartes Los für einen Vater: Martin Sheen (74, "Dein Weg") musste vor einigen Jahren den öffentlichen Total-Ausfall seines Sohnes Charlie (49) mitansehen. Der wurde 2011 nach drogenumnebelten Schimpftiraden gegen "Two and a Half Men"-Macher Chuck Lorre nicht nur von der Erfolgs-Serie gefeuert, sondern auch zur Witzfigur der Medien.

- Anzeige -

Nach dessen Total-Ausfall 2011

Nun äußerte sich Martin Sheen über den Skandal: "Nur die von uns, die ihn kannten, verstanden was los war", erklärte er in einem Interview mit dem Magazin "Radio Times". "Er war in einer verzweifelten Lage. Und er tat das, was ihn seiner Ansicht nach daraus befreien würde - er ging an die Öffentlichkeit. Und es war sehr schmerzhaft. Nicht weniger schmerzhaft für ihn."


Sheen, der selbst jahrelang mit seiner Alkoholsucht zu kämpfen hatte, habe versucht, "so präsent wie möglich zu sein", doch habe er nicht viel für seinen Sohn tun können. "Bei dem, was er damals durchgemacht hat, waren wir machtlos. Wir konnten nicht viel tun außer für ihn beten und ihn aufbauen."

— ANZEIGE —