Hollywood Blog by Jessica Mazur

Markenwahn geht auf die Haut

Markenwahn geht auf die Haut
Markenwahn geht auf die Haut

von Jessica Mazur

An den Ohren Diamanten von 'Tiffany' oder 'Martin Katz', der Oberkörper eingehüllt in 'Alexander Wang', 'Balenciaga', oder 'Marc Jacobs', der Unterkörper steckt in Skinny Pants von 'Helmut Lang', 'Chloe' oder 'Emanuel Ungaro', die Füße in High Heels von 'Givenchy' oder 'Christian Louboutin' und am Arm hängt die Handtasche von 'Miu Miu', 'Hermès' oder 'Rebecca Minkoff'. So in etwa sieht die aktuelle "Uniformierung" der Frauen in Hollywood aus. Wenn ich sage, dass in L.A. Markenwahn herrscht, dann ist das a) noch untertrieben und b) nichts Neues. Je größer der jeweilige Markenname auf dem Artikel steht, desto besser. Denn dann kann jeder schon von weitem deutlich erkennen: Seht her, was ich mir alles Tolles leisten kann!

- Anzeige -

Da in Hollywood nun mal der Leitspruch "You are what you wear" gilt, sind auch schon einige Luxus-Ladys in Hinblick auf ein neues Produkt, das bald auf den Markt kommen könnte, ganz aufgeregt. Der englische Produktdesigner Ryan McSorley hat nämlich ein Stirnband erfunden - in diesem Fall für Chanel - das uns künftig das Logo unseres Kosmetikherstellers auf die Stirn prägen soll.

Seine Überlegung dahinter war, dass Unmengen von Frauen sich tagtäglich extrem teure und exquisite Pflegeprodukte ins Gesicht schmieren und keiner etwas davon erfährt. Wenn ich mir eine 'Louis Vuitton'-Pochette leiste, baumelt die für alle gut sichtbar an meinem Handgelenk. Doch wenn ich morgens und abends 375 Dollar teure 'Sublimage'-Creme von 'Chanel' im Gesicht verteile, bekommt kein Mensch etwas davon mit.

Doch damit soll nun Schluss sein. McSorleys Idee ist es nämlich, dass in Zukunft Luxusprodukte inklusive Stirnband ausgeliefert werden, das auf der Unterseite mit einem Silikonlogo des Herstellers versehen ist. Im Fall von 'Chanel' also die berühmte beiden C's. Das Band liegt so eng am Kopf der Trägerin an, dass sich das Logo bei längerem oder nächtlichem Gebrauch in die Haut drückt und dort einen deutlichen Abdruck hinterlässt. Geht Frau aus dem Haus, nimmt sie das Stirnband ab, et voilà: die Stirn ist -zumindest für eine gewissen Zeit - gebrandmarkt. Jedes Gegenüber kann sofort erkennen, dass das da in meinem Gesicht nicht irgendwelche Haut ist, sondern die "Skin by Chanel?! Toll!

Die erste Frage, die mir beim Anblick des Stirnbandes in den Sinn kam, lautete natürlich: WER macht denn so was? Doch dann fiel mir wieder ein, wie viele Frauen ich bereits in L.A. gesehen haben, die sich das Logo ihres Lieblingsdesigners (z.B. CC, LV, YSL), ja sogar die beiden kleinen Hunde vom 'Juicy Couture Logo auf die Haut TÄTOWIERT haben. Dann dürfte wohl auch die gebrandete Stirn ihre Fans finden!

Bislang ist das Stirnband nur ein Prototyp, aber wer weiß? Mich würde es auf jeden Fall nicht wundern, wenn die Zu-Bett-Geh-Routine für einige Hollywoodianerinnen schon bald erweitert wird: Ausziehen, waschen, Zähne putzen, eincremen und ganz wichtig: Designerlogo auf die Stirn! Na dann gute Nacht ;-)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

 

 

Markenwahn geht auf die Haut
© Bild: Jessica Mazur