Mark Forster spricht nach den Anschlägen in München und Co. über den Kampf gegen Terrorangst und Fremdenfeindlichkeit

Mark Forster: Was können wir jetzt tun?
Mark Forster © Cover Media

Mark Forster (32) wird von den zahlreichen Gewalttaten der letzten Wochen mitgenommen.
Nach dem Amoklauf in München am Freitag [22. Juli] zeigt sich der Sänger ('Au Revoir') auf Facebook schwer schockiert. "Ey, was ist los mit dieser Welt?", fragte er seine knapp 360.000 Follower. "Das ist die Frage irgendwie. Ganz besonders in den letzten Tagen. Hab ich oft gehört, hab ich oft gedacht. Vor allem, wenn man so nah dran war wie wir vor zwei Tagen in München. Richtig erschütternd. Verängstigend."
Er sei eigentlich "wirklich nicht nah am Wasser gebaut", doch die Ereignisse hätten ihn dann doch mehrmals in Tränen ausbrechen lassen. Die Frage, die sich der Musiker aber nun stellt ist:

- Anzeige -

Nach Amok und Terror

"Was kann ich denn tun? Also konkret ich. Jetzt."
Mit Angst wolle er nicht reagieren, denn das könne zu nichts Gutem führen, gab der Star zu bedenken und forderte seine Fans stattdessen zu mehr Liebe auf. "Alles was ich tun kann ist gut sein. Teilen. Froh sein. Offen bleiben. Offener werden. Versuchen zu verstehen. Erklären. Und verdammt nochmal lieben."
Ähnlich sieht das auch Moderator Daniel Aminati (42, 'taff'), der auf Facebook für ein besseres Miteinander plädierte. "Ein wirklicher Schritt in die Moderne, ein wirklicher Fortschritt wäre, wenn wir nicht immer mehr in die Kälte, den Hass, den Neid, die Ignoranz rutschen, sondern endlich wieder Menschen sind. Mitgefühl ist es, das uns eigentlich zu einer besonderen Spezies machen sollte. Es geht nur miteinander."
Nach dem Amoklauf in München sorgte nur wenige Tage später ein Selbstmordanschlag bei einem Festival in Ansbach für einen Schock in ganz Deutschland. Gregor Meyle (37, 'Keine ist wie du') sollte dort auf der Bühne stehen, konnte seine Fans aber beruhigen, dass es ihm und seiner Crew "den Umständen entsprechend gut" gehe. Nachdem er seinen Dank an die Polizei und das Security-Team gerichtet hatte, gab er noch eine wichtige Botschaft an seine Fans weiter:

"Bitte verliert nicht den Glauben an das Gute und lasst euch niemals davon abhalten, euer Leben selbstbestimmt zu leben."

Cover Media

— ANZEIGE —