Mark Forster: Sido hat mir sehr geholfen

Mark Forster
Mark Forster © Cover Media

Mark Forster (30) ist Sido (33) unheimlich dankbar.

- Anzeige -

Ich bin ihm dankbar

Der Singer/Songwriter ('Ich & Du') und der Rapper ('Bilder im Kopf') sind derzeit mit ihrer Single 'Au Revoir' in den Charts vertreten und der Newcomer weiß die Unterstützung des Musikers sehr zu schätzen. "Sido hat mir sicher sehr geholfen eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen. Außerdem konnte ich auch persönlich viel von ihm lernen", betonte Mark im Interview mit 'Tonight.de' und erzählte, wie die gemeinsame Arbeit zustande kam: "Er ist vor der Produktion seiner 30.11.80 Platte auf mich zugekommen und hat mir erzählt, dass ihm mein Song 'Auf dem Weg' etwas bedeutet. Dann sind wir gemeinsam ins Studio gegangen und haben 'Einer dieser Steine' geschrieben." Klar, dass dieser Ohrwurm-Track ebenfalls zum Hit wurde und Mark sich mit seiner eingängigen Stimme in die Herzen der Fans singen konnte.

Deshalb freuen sich seine Anhänger auch darauf, dass ihr Idol im September auf Tour geht. Dass er dabei auf einen Höhenflug gerät, brauchen die Konzertgänger allerdings nicht zu befürchten. Mark wiegelte zum Thema Star-Allüren nämlich ab: "Ach, auf so einer Tour wirst du so mit positiver Energie und tollen Momenten überschüttet, dass ich dort eher Kraft tanke."

Kraft spendet der Star seinen Anhängern aber auch mit seinen Songs. Für ihn selbst seien seine Lieder so etwas wie Therapie. "Ich glaube, dass die schmerzhaften Erfahrungen, die ich gemacht habe, nicht speziell sind - wenn man sich von der Freundin trennt oder sich fragt, ob das Leben in die richtige Richtung verläuft. Es kann aber helfen, Lieder darüber zu hören, wenn man in so einer Situation ist. Und es hilft auch mir persönlich", gestand der Star im Gespräch mit 'Frankfurter Rundschau'. Mit seinen Tracks habe er die Möglichkeit, böse Geister der Vergangenheit zu verbannen: "Ich beschreibe es gerne mit den Ghostbusters. Die haben einen Rucksack auf dem Rücken mit einem Schlauch und saugen Geister auf, die rumschwirren. So ist es bei mir mit den Songs. Wenn sie fertig sind, habe ich die bösen Geister im Rucksack. Die sind zwar nicht weg, aber sie stören mich nicht mehr. Und ich kann weitergehen und den nächsten Geist killen", erklärte Mark Forster lachend.

Cover Media

— ANZEIGE —