Marilyn Manson: In meinem Haus spukt es

Marilyn Manson: In meinem Haus spukt es
Marilyn Manson © Cover Media

Marilyn Manson (46) verkroch sich in sein Haus, als ihn Evan Rachel Wood (27) verließ.

- Anzeige -

Ausgestopfte Tiere und Skelette!

Der Sänger ('Beautiful People') war mit der Schauspielerin ('Dreizehn') vier Jahre lang liiert. Sie war 2006 auch der Grund für die Trennung von seiner Gattin Dita Von Teese (42). Die gescheiterte Beziehung zu der 19 Jahre jüngeren Darstellerin nahm ihn sehr mit: "Ich wurde zum Einsiedler. Es verselbständigte sich und ich verlor mich richtig", klagte der Amerikaner im Interview mit der britischen Zeitung 'The Mirror'. "Ich verdunkelte meine Fenster, es war unglaublich kalt und man wusste nie, ob es hell oder dunkel war. Hinter dem Haus war ein Parkplatz für einen Schnapsladen. Dort schliefen die Penner. Es war wie ein Geisterhaus - verflucht durch mein Verhalten."

Das Haus sieht immer noch merkwürdig aus - vollgepackt mit seltsamen Dingen. "Ich habe mich hier von der Serie 'Hannibal' inspirieren lassen. Ich habe viele ausgestopfte Tiere, Prothesen und ein über zwei Meter großes Skelett, das ich Ernie nenne. Meine Katze Lily White schläft in seinem Hüftknochen. Wenn man daran glaubt, dass solche Dinge ihre Energie behalten und spuken, dann hab ich echt Probleme", grinste der Star, der zu seinen Freunden Brad Pitt (51, 'Fight Club') und Angelina Jolie (40, 'Maleficent - Die dunkle Fee') zählt. Sie geben ihm auch immer merkwürdige Sachen - wie einen alten Abtreibungsstuhl, den er mit einem Biberfell dekoriert hat. "Sie schenkten mir einen seltsamen Fisch mit Hühnerfüßen und Hörnern und erzählten, dass sie ihn aus Afrika mitgebracht haben, als sie damals ihr Kind dort adoptierten. Sie sagten, dass sie lange danach gesucht hätten. Es ist ein Seebarsch mit Reißzähnen und Klauen. Ich war echt beeindruckt und habe es für drei Monate tatsächlich geglaubt, bis ich das Preisschild entdeckte. Das Teil haben sie hier gekauft", lachte Marilyn Manson über den Streich seiner berühmten Freunde.

Cover Media

— ANZEIGE —