Marie Nasemann: Ein Fußballer? Niemals!

Marie Nasemann
Marie Nasemann © Cover Media

Marie Nasemann (25) kann sich nicht vorstellen, sich in einen Fußballspieler zu verlieben.

- Anzeige -

Lieber auf eigenen Beinen

Die Schönheit beharrte im Gespräch mit 'OK! Online' darauf, dass sie lieber auf eigenen Beinen stehen und sich eine Solo-Karriere aufbauen möchte, statt das Anhängsel eines Sportlers zu sein. Also wird sie künftig vermutlich keine Spielerfrau werden. "Nein auf keinen Fall. Mir war schon immer wichtig, eine eigene Karriere zu haben. Außerdem stehe ich eher auf Musiker." Doch trotz ihrer Schwäche für Künstler kann die 'Germany's Next Topmodel'-Kandidatin aus der vierten Staffel des Jahres 2009 nicht abstreiten, sich für Fußball zu interessieren - dank ihrer zwei älteren Brüder sei sie bestens informiert und konnte mit Fachwissen glänzen. "Arjen Robben hat's echt drauf. Ansonsten mag ich auch Mats Hummels sehr gerne - und nicht nur weil er gut aussieht, in der Abwehr leistet er gute Arbeit", fachsimpelte die Fußball-Kennerin.

Der Drittplatzierten der Castingshow reicht es aber nicht, sich im Fernsehen Fußballspiele anzugucken - sie möchte selbst von den Bildschirmen flackern und bastelt fleißig an ihrer Schauspielkarriere. "Ich nehme Schauspielunterricht und spiele bald in einer Fantasie-Serie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine Fee", strahlte sie gegenüber der Publikation.

Vergangenes Jahr feierte die hübsche Brünette mit dem Spielfilm 'Ein Sommer in Amalfi' ihr Debüt als Schauspielerin. Zwar hatte sie davor auch schon kleinere Moderations-Jobs und war in der Soap 'Eine wie Keine' zu sehen, doch dass ihr die Dreharbeiten solche Freude bereiten würden, kam für Marie trotzdem ganz unerwartet. "Es war einfach super und eine tolle Erfahrung", schwärmte Marie Nasemann im Interview mit 'Promiflash.de' und freute sich weiter, dass sich die Dreharbeiten gar nicht wie ein Job anfühlten. "Man kann es eigentlich gar nicht wirklich als Arbeit bezeichnen. Es ging alles total problemlos, irgendwie locker flockig. Es war wirklich sehr schön."

Cover Media

— ANZEIGE —