Maria Ehrich braucht einen Ausgleich

Maria Ehrich braucht einen Ausgleich
Maria Ehrich © Cover Media

Maria Ehrich (23) hat den Schauspielberuf immer als Ausgleich zur Schule gesehen.

- Anzeige -

Bloß nicht langweilig!

Die junge Darstellerin ('Die Frau vom Checkpoint Charlie') stand bereits vor 13 Jahren das erste Mal vor der Kamera, vernachlässigte deshalb aber nie ihre Bildung. Ihr Abitur schaffte sie locker mit einem Schnitt von 2,2, was sie ihrer eisernen Disziplin zu verdanken hat. Wie Maria im Interview mit der 'Berliner Morgenpost' enthüllte, opferte sie nämlich ihre Wochenenden, um zu lernen. "Das war hart, aber auch eine ziemlich coole Zeit. Weil ich gemerkt habe, dass ich alles gleichzeitig hinbekommen kann", so die Schauspielerin.

Jetzt, da ihre Schulzeit hinter ihr liegt, denkt Maria Ehrich über ein Studium nach, die Schauspielerei alleine genüge ihr nicht. Sie brauche "noch etwas anderes", weil ihr sonst schnell langweilig werde.

Wer sich jetzt Sorgen macht, dass die gebürtige Erfurterin ihre Filmkarriere an den Nagel hängen wird, kann aufatmen: "Ich möchte nicht sagen, dass ich nicht mehr spielen will. Aber ich werde auf jeden Fall noch studieren oder irgendetwas machen, was mir auch guttut und Spaß macht", versicherte sie.

Dass sie Schule und Schauspiel unter einen Hut bekam, schreibt Maria Ehrich übrigens auch den Umständen zu. "Also bei mir war es immer so, dass ich ziemlich viel Glück hatte, was die Lehrer und auch die Schule an sich anging. Ich habe immer frei bekommen, wenn ich einen Film gedreht habe, und deswegen hatte ich da wirklich immer gute Chancen, Filme zu machen, und das auch weiterzumachen", verriet sie gegenüber dem 'Kölner Stadtanzeiger'.

Glück haben auch ihre Fans: Maria wird diesen Sommer in dem Fantasyfilm 'Smaragdgrün' zu sehen sein, außerdem begeistert sie seit derzeit als brave Helga in der TV-Miniserie 'Ku'damm 56'.

Cover Media

— ANZEIGE —