Margot Käßmann: Mit 60 schon in Rente

Margot Käßmann: Mit 60 schon in Rente
Mit 60 Jahren ist es genug: Margot Käßmann kündigt Ruhestand an © imago/Köhn, SpotOn

Pastorin geht vorzeitig in den Ruhestand

Deutschlands bekannteste Geistliche will mit 60 in Rente gehen. Dr. Margot Käßmann (58, "Starke Sätze"), Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017, plant schon jetzt ihren Ruhestand. "Ich freue mich einfach darauf, Ruhe und Zeit zu haben, Lesen und Schreiben zu können. Und natürlich meine Enkelkinder zu sehen - möglichst viel und oft", verrät die ehemalige Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands im Interview mit der Zeitschrift "Frau im Spiegel".

Am 3. Juni 2018 wird sie 60 Jahre alt. Ab diesem Zeitpunkt können Geistliche der Landeskirche nach den Richtlinien des niedersächsischen Beamtenrechts ohne Angabe weiterer Gründe in Pension gehen. Sie müssen allerdings Kürzungen ihrer Bezüge hinnehmen, 3,6 Prozent des Ruhestandsgeldes pro Jahr.

Ihr Lebensmittelpunkt wird sich von Berlin nach Usedom verlagern. "Da ist Wald, Strand, viel Weite und viel Ruhe", sagt Margot Käßmann. Sie habe sich nach ihrem Rücktritt als Landesbischöfin und Oberhaupt der Evangelischen Kirche Deutschlands (wg. einer Alkoholfahrt) ein kleines Ferienhaus an der Ostsee kaufen können. "Da treffen wir uns in wechselnden Konstellationen. Und das genießen wir sehr."

Wohnsitz auch in Berlin

Ihre gekürzte Pension, bei der die Einkünfte als Bischöfin (Besoldungsgruppe B 10, Grundgehalt 12.000 Euro) miteingerechnet werden, reicht völlig aus, um in der Bundeshauptstadt noch einen weiteren Wohnsitz zu unterhalten. "Ich fühle mich in Berlin sehr wohl. Ich werde dort auch eine kleine Wohnung behalten."

Margot Käßmann ließ sich 2007 von ihrem Mann, dem Pastor Eckhard Käßmann, mit dem sie vier Töchter hat, scheiden. Sie hat drei Enkelkinder, das vierte kommt im Juni. Darauf freue sie sich sehr.

Es sei "schlicht schön, mit den Kindern Zeit zu verbringen". Käßmann weiter: "Wir spielen zum Beispiel Lego miteinander. Ich liebe Duplo-Steine - die Kinder auch. Als Mutter stehst du immer unter Zeitdruck, weil du weißt, da ist noch was Berufliches zu tun oder eine Maschine Wäsche zu waschen. Als Großmutter dagegen hast du einfach Zeit, kannst ganz gelassen die Stunden mit den Enkeln verbringen." Großmutter sein, das sei "eine ganz besondere Rolle"

Sie taufte ihre drei Enkelkinder

Natürlich wird in ihrer Familie auch über den Glauben gesprochen. "Ich habe meine drei Enkel taufen dürfen, Das ist für mich von großer Bedeutung, dass meine Familie sagt: Wir vertrauen die Kinder auch Gott an."

Käßmann ist nicht nur Deutschlands bekannteste Pastorin, sie ist auch eine äußerst erfolgreiche Buchautorin. Viele ihrer Werke wurden Bestseller, so auch das Buch "In der Mitte des Lebens", in dem sie unter anderem ihre Brustkrebs-Erkrankung von 2006 schilderte.

Sie hat auch eine Kinder-Bibel verfasst, aus der sie ihren Enkeln gern vorliest. "Die älteste Enkelin wird bald fünf. Sie hört die Geschichten gerne und da merke ich wieder, Kinder lieben die biblischen Geschichten. Die sind wunderbar zu erzählen."

Auch Paare können einsam sein

Margot Käßmann ist Single, sie lebt allein. "Und es geht mir gut damit... Wir sollten aufhören zu sagen, dass der, der alleine lebt, defizitär lebt. Menschen können auch in einer Paar-Beziehung sehr einsam sein." Alleine leben heiße nicht, dass der Mensch einsam sei.

Abends bete sie oft intensiv. "Weil ich so diesen Tag zurück in Gottes Hand lege - mit allem Schönen und allen Sorgen. Ich bete auch für andere. Denn manchmal habe ich das Gefühl, du kannst einem Menschen gar nicht helfen, aber Fürbitte leisten."

spot on news