Maren Kroymann erinnert sich an Dirk Bach

"Er war wie jemand, dem die Zeit zu kurz ist"

Am Samstag, den 6. Oktober, sollte das Theaterstück 'Der kleine König' mit Dirk Bach in der Hauptrolle im Schlossparktheater in Berlin Premiere feiern. In seinem letzten Radiointerview, das am 20. September für die Sendung 'Koschwitz am Wochenende' aufgezeichnet worden ist, hat Dirk Bach über diese Rolle gesprochen. "Es ist ein Zwei-Personen-Stück, das nimmt einen besonders hart ran", wird der 51-Jährige von 'stern.de' zitiert. "Theater ist ein 24-Stunden-Ding, du schläfst damit ein und wachst damit auf. Ich nehme das Buch morgens sogar mit ins Bad", so Bach weiter.

- Anzeige -

Dirk Bach lebte für seinen Job und vor allem für seine große Leidenschaft, das Theater. "Der hat einfach permanent gearbeitet und schien dabei aufzublühen. Das war damals, Anfang der 90er Jahre, schon spürbar – fast wie jemand, dem die Zeit kurz ist. Den Gedanken hatte ich damals schon", erinnert sich die Schauspielerin Maren Kroymann, langjährige Freundin und Weggefährtin des Entertainers in einem Interview mit RTL.

Seine Arbeit machte Dirk Bach zu einer öffentlichen Person - doch Privates war ihm heilig. In seine Wohnung durften nur enge Freunde. "Es war eigentlich wie ein Bühnenbild oder Spielwiese", beschreibt Kroymann. "Es gab viele Designerstücke aus den 50er und 60er Jahren. Der Dirk kannte sich mit Design sehr gut aus, aber auch mit Film und Musik. Es war sehr modern, aber auch sehr eigenwillig."

— ANZEIGE —