Maite Kelly über Rocco Stark & The BossHoss: Die Kinderbuch-Welle nervt

Maite Kelly
Maite Kelly liegt mit ihrem Kinderbuch voll im Trend © picture alliance / E54, Detlef Zmeck

Maite Kelly kritisiert ihre prominenten Autorenkollegen

Nach Schmuckdesignerin und DJane scheint es unter Promis einen neuen Trend zu geben: Kinderbücher schreiben. Auch Maite Kelly ist neuerdings unter die Schriftsteller gegangen und hat zusammen mit ihrer Freundin ein Kinderbuch geschrieben. Von ihren schreibenden Promi-Kollegen hält die Sängerin allerdings recht wenig.

- Anzeige -

Die 35-Jährige stört es, dass viele Promis nur auf den Erfolg versprechenden Zug aufspringen, ohne wirklich dahinterzustehen: "Es gibt welche, die machen irgendwie alles. Es gab ja eine Welle von Schmuckdesignern und jetzt wollen alle Kinderbücher machen", sagt sie sie im Interview mit RTL. Wen sie genau meint, verrät sie allerdings nicht.

Die Jungs von The BossHoss haben derzeit auch ein Kinderbuch auf dem Markt gebracht, sehen sich jedoch nicht als Mitläufer. "Ich weiß gar nicht wie die anderen auf die Idee gekommen sind, wahrscheinlich haben wir den Trend losgetreten", so Alec Völkel. Der Trend existiert allerdings schon länger. Heidi Klum, Julianne Moore oder Boris Becker sind nur einige der Promis, die in den letzten Jahren zur Feder gegriffen und ein Kinderbuch veröffentlicht haben.

Auch Rocco Stark fühlt sich offensichtlich zum Kinderbuchautor berufen und hat eine Geschichte über einen moppeligen König veröffentlicht. Dem Sänger ist auch vollkommen bewusst, dass er mit dieser Idee nicht alleine dasteht: "Ich kann mir gut vorstellen, dass einige sich jetzt gesagt haben 'So das haben ein paar vorgemacht und das mach ich jetzt auch mal', ist ja gar nicht so doof." Immerhin dürften die verkauften Bücher und die Publicity sowohl den Mitgliedern von The BossHoss als auch Rocco Stark einen netten Nebenverdienst einbringen.

Für Maite Kelly sind die Werke ihrer Autorenkollegen jedoch nicht authentisch. Sie ist sich nämlich sicher, dass manche ihre Geschichten nicht selber schreiben. Und tatsächlich, die Jungs von The BossHoss geben zu, dass sie die Story über zwei kleine Cowboys nicht alleine verfasst haben. Darauf kommt es für sie aber auch nicht an: "Wichtig ist, dass man eine gute Idee hat und dass […] es ein cooles Buch wird.

Auch Rocco Stark gesteht, dass er ein professionelles Team bei der Verwirklichung seines Konzepts zur Seite hatte. In dieser Hinsicht dürfte Kellys Buch über die kleine Hummel Bummel außer Konkurrenz stehen: "Ich habe mir keinen Ghostwriter geholt, das mache ich nicht", betont die dreifache Mama.

Solange die Story ein Happy End hat, wird es die Kinder aber sicher nicht stören, wer sie nun wirklich geschrieben hat...

— ANZEIGE —