Madonna verliert vorerst den Sorgerechtsstreit um Sohn Rocco

-Madonna und Guy Ritchie werden vom Richter gerügt
Madonna sollte den Sorgerechtsstreit weniger öffentlich gestalten. © REUTERS, STEPHEN HIRD

Noch immer scheint der Sorgerechtsstreit um Rocco Ritchie (15) kein Ende zu finden. Wie unter anderem 'Mirror' berichtet, trafen sich die Anwälte beider Parteien am Mittwoch, den 2. März 2016 im Gericht.

- Anzeige -

Darum werden Madonna und Guy Ritchie vom Richter gerügt

Statt einer dauerhaften Lösung gab es jedoch eine Rüge für Madonna (57, 'Bitch I'm Madonna') und ihren Ex-Mann Guy Ritchie (47). "Offen gesagt haben sich beide Parteien dazu entschieden, ihr Leben sehr öffentlich zu leben und mögen die Öffentlichkeit [in diesem Fall] genießen, aber das Kind hat das nicht entschieden", erklärt Richter Justice Kaplan. Rocco würde die Angelegenheit so privat wie möglich lösen wollen. Er würde die Eltern dazu anhalten, im besten Sinne für ihn zu handeln "und diesen immensen Druck von ihrem Sohn zu nehmen".

Bis jedoch eine Dauerlösung gefunden ist, wird der 15-Jährige bei seinem Vater in London bleiben, da er dort mittlerweile auch zur Schule geht. Der Junge hatte seine Mutter im vergangenen Jahr auf ihrer "Rebel Heart"-Tour begleitet, diese jedoch im Dezember vergangenen Jahres verlassen, um zu seinem Vater zu ziehen. Daraufhin war ein heftiger Streit zwischen den Elternteilen entfacht, den die Familie sogar in den sozialen Netzwerken austrug. Die nächste Anhörung soll demnach erst im Sommer stattfinden.

spot on news

— ANZEIGE —