Madonna schließt eine erneute Hochzeit nicht aus

Madonna schließt eine erneute Hochzeit nicht aus
Ihr Alter hindert Madonna nicht daran, sich freizügig zu präsentieren © John Shearer/Invision/AP

In ihrer Ehe mit dem britischen Regisseur Guy Ritchie (46) fühlte sich Madonna (56) "wie eingekerkert". Das sagte die Queen of Pop nun in einem Interview mit der britischen Zeitung "The Sun". Acht Jahre waren die beiden verheiratet, 2008 war alles vorbei. Auf Beziehungen hat die 56-Jährige ihre ganz eigene Sicht und die passt mit dem Dasein als Künstler oft nicht zusammen. "Ich glaube, wenn du heiratest musst du Willens sein, eine Menge Kompromisse einzugehen und das ist in Ordnung. Ich glaube, so laufen Beziehungen", erklärt die Musikerin.

- Anzeige -

Sie setzt sich keine Grenzen

Doch genau das habe einen Konflikt in ihr verursacht. "Oftmals wollte ich mich selbst als Künstlerin auf eine Weise darstellen, von der ich nicht denke, dass sich mein Ex-Mann damit wohlgefühlt hätte". Die Konsequenz: "Es war mir nicht erlaubt, ich selbst zu sein". Damit wolle sie nicht sagen, dass es schlecht sei zu heiraten, nur dass man als Künstler jemanden finden müsse, der einen so akzeptiere wie man ist.


Mutter und Vater gleichzeitig

Für ihre beiden leiblichen Kinder, Tochter Lourdes (Vater ist der kubanische Fitnesstrainer Carlos Leon) und Sohn Rocco (Vater ist der britische Regisseur Guy Ritchie), sowie ihre beiden Adoptivkinder David und Mercy ist sie heute "Mutter und Vater", sie hat gleichzeitig die Rolle von "Ehemann und Ehefrau" inne. Doch auch wenn ihre ersten beiden Ehen - von 1985 bis 1989 war sie bereits mit Schauspieler Sean Penn verheiratet gewesen - nicht erfolgreich waren, so schließt Madonna eine weitere Hochzeit nicht aus. "Sag niemals nie. Ich habe keine Einschränkungen, wenn es um Beziehungen geht".


Einen Mann in ihrem Haus würden sowohl ihre Kinder als auch sie sehr begrüßen, auch wenn die Musikerin sehr eigene Ansichten darüber hat. Sie sehe die Männer "als große, warme Teddybären die überall mit viel Fell bedeckt sind" und die sie die ganze Nacht über knuddeln könnte. In den vergangenen Jahren waren es vor allem deutlich jüngere Männer, die ihr Interesse weckten, warum deshalb aber so ein Aufstand gemacht wird, das versteht sie nicht. "Es ist in Ordnung, wenn Mick Jagger ein 25-jähriges Mädchen datet", würde sie aber einen 25-jährigen Mann daten, sei das plötzlich nicht mehr okay. "Es ist lächerlich. Es ist so ungerecht. Ich verstehe das nicht", sagt sie.


"Shades of Grey" ist langweilig

Auch wenn sie bereits auf die 60 zugeht, provozieren tut sie immer noch. Einer der Songs auf ihrem neuen Album "Rebel Heart" trägt den Titel "S.E.X.". Darin besingt sie unter anderem Handschellen, Augenbinden, High Heels, lederne Gürtel und vieles mehr, was "Shades of Grey" Konkurrenz machen könnte - und das alles aus eigener Erfahrung. Kein Wunder, dass sie den Erotik-Roman von E. L. James als eher langweilig einstuft.


"Es gab ein wenig Haue, aber ich war tatsächlich ein wenig enttäuscht wie wenig in diesem roten Zimmer der Schmerzen vor sich ging", zieht sie das Fazit. Nur eines hat Madonna nicht ausprobiert und hat dies auch in Zukunft nicht vor: "Ich habe mich noch nie dabei gefilmt. Ich habe nie ein Sex-Tape gemacht". Der "ultimative Akt von Intimität" sollte nur mit einer Person in einem Raum ohne elektronische Geräte stattfinden.

— ANZEIGE —