Macklemore und Daft Punk dominieren die Grammys

Macklemore
Macklemore © coverme.com

Macklemore (30) und Daft Punk hatten gestern einiges zu feiern: Zusammen heimsten sie acht Preise bei den Grammys ein.

- Anzeige -

Jeweils vier Trophäen

Nachdem am Abend die Verleihung des prestigeträchtigen Preises über die Bühne gegangen war, stand fest: Elektropop und Hip-Hop können sich hören lassen.

Guy Manuel de Homem-Christo (39) und Thomas Bangalter (39) alias Daft Punk gewannen den Preis für das Album des Jahres und das beste Dance/Electro-Album für ihre Platte 'Random Access Memories'. Außerdem nahmen sie einen Preis für die beste Gruppen-Performance nach Hause und wurden - natürlich - für ihren Megahit 'Get Lucky', den sie mit Pharrell Williams (40) aufgenommen haben, ausgezeichnet.

Macklemore & Ryan Lewis sorgten indes für Aufsehen, weil sie die Kategorie Rap beherrschten. Das Duo fuhr Preise als bester Newcomer, beste Rap-Performance, bester Rapsong für 'Thrift Shop' und bestes Rapalbum für 'The Heist' ein. Ryan Lewis machte klar, dass er und sein Kumpel auf jeden Fall zu Rap gehören - viele Kritiker verorten die Jungs eher im sanfteren R'n'B. Zu MTV sagte der Künstler: "Na klar gehören wir in diese Kategorie", während Macklemore verdeutlichte: "Es ist eine wundervolle Zeit für Hip-Hop, in der Menschen aus ihrer Komfort-Zone gepusht werden. Jeder, der auf der Nominierten-Liste für das beste Rap-Album stand, hat die Zuhörer auf seine Weise aus dieser Komfort-Zone gedrängt. Ich kann verstehen, dass manche sagen: 'Oh, dieser weiße, schwulenfreundliche Rapper aus Seattle gehört hier nicht hin.' Sowas wird es immer geben - aber es geht um Hip-Hop, ich versuche nur, die Kunst und das Genre weiterzubringen."

Newcomerin Lorde (17) holte sich einen Preis für ihren Hit 'Royals' ab, der als bester Song des Jahres ausgezeichnet wurde. Außerdem siegte sie in der Kategorie beste Pop-Solo-Performance.

Ein Preis ging sogar nach Deutschland: Das NDR Sinfonieorchester mit Dirigent Christoph Eschenbach setzte sich in der Kategorie 'Best Classical Compendium' durch und wurde für 'Hindemith: Violinkonzert - Symphonic Metamorphosis - Konzertmusik, Op. 50' belohnt.

Die wichtigsten Gewinner der Grammys 2014:

Album des Jahres:

Random Access Memories - Daft Punk

Hit des Jahres:

Get Lucky - Daft Punk & Pharrell Williams

Song des Jahres:

Royals - Joel Little & Ella Yelich O'Connor, Songschreiber (Lorde)

Bester Newcomer:

Macklemore & Ryan Lewis

Beste Solo-Performance, Pop:

Royals - Lorde 

Beste Gruppen-Performance, Pop:

Get Lucky - Daft Punk & Pharrell Williams

Bestes Dance/Electro-Album:

Random Access Memories - Daft Punk

Beste Performance, Rock:

Radioactive - Imagine Dragons

Bestes Rock-Album:

Celebration Day - Led Zeppelin

Bester Rock-Song

Cut Me Some Slack - Dave Grohl, Paul McCartney, Krist Novoselic & Pat Smear

Bestes R'n'B Album:

Girl On Fire - Alicia Keys

Beste Performance, Rap:

Thrift Shop - Macklemore & Ryan Lewis Featuring Wanz

Bestes Rap-Album:

The Heist - Macklemore  & Ryan Lewis

Bester Rap Song

Thrift Shop - Ben Haggerty & Ryan Lewis, Songschreiber (Macklemore & Ryan Lewis Featuring Wanz)

Bestes Reggae-Album

Ziggy Marley In Concert - Ziggy Marley

Bestes Country-Album:

Same Trailer Different Park - Kacey Musgraves

© Cover Media

— ANZEIGE —