„Mach doch mal einfach…“

„Mach doch mal einfach…“
© dpa bildfunk

Keinen Satz hasst Monica Lierhaus mehr

Mehr als zwei Jahre ist die Operation an ihrem Gehirn nun her, doch immer noch kämpft Monica Lierhaus mit den schweren Folgen dieser OP. Seitdem ist der Alltag eine Herausforderung für die 41-Jährige, es gibt wenig, was der Moderatorin leicht fällt und es gibt keinen Satz, den sie mehr hasst als „Mach doch mal einfach…“. Das verriet sie nun dem Magazin ‚FOCUS’. Denn einfach ist seit ihrem Erwachen aus dem Koma nichts mehr. Monica Lierhaus musste alles neu lernen - sprechen, essen, trinken, anziehen, laufen. Und sie hat es geschafft, Tag für Tag hat sie sich ins Leben zurück gekämpft. Ihr absolutes Glück wäre es „schmerzfrei zu sein“, sagt sie.

- Anzeige -
„Mach doch mal einfach…“
© dpa, Ard-Fernsehlotterie

Ein Wunsch, dessen Erfüllung Mitte Mai erst einmal wieder in weite Ferne gerückt war, denn Lierhaus stürzte in ihrer eigenen Wohnung schwer und brach sich fünf Rippen. Inzwischen geht es ihr besser und die Moderatorin kämpft weiter, denn das Wort ‚aufgeben’ kennt sie nicht.

Bilderquelle: dpa

— ANZEIGE —