Hollywood Blog by Jessica Mazur

Luxuriöser Promi-Entzug in Los Angeles

Luxuriöser Promi-Entzug in Los Angeles
Luxuriöser Promi-Entzug in Los Angeles © (Bildquelle: Reuters//Brendan McDermid)

von Jessica Mazur

Ich habe einen Bekannten, der ist das, was man typisches 'LA Trust Fund Baby' nennt. Soll heißen: Die Eltern haben Geld bis zum Abwinken, der Typ mietet ein Anwesen für 25.000 Doller im Monat in Bel Air und hat nichts weiter zu tun, als Papas Geld auszugeben. Und wie so viele andere 'Trust Fund Babies' hier in der Stadt auch, hat der junge Mann ein Drogenproblem. Das empfindet er aber als nicht weiter tragisch, da er einfach zwei/drei Mal im Jahr in die 'Promises' Entzugsklinik in Malibu eincheckt. Originalzitat: "That's my detox Vacation." Aha. Nun klingt es in meinen Ohren ein klein bisschen unangebracht, den Aufenthalt in einer Entzugsklinik als "Urlaub" zu bezeichnen, aber hier in L.A. steht mein Bekannter mit seiner Ansicht nicht alleine da. In den 'Rich Kids'-Kreisen gilt es ja schon fast als 'cool', ab und an in die Rehab einzuchecken.

- Anzeige -

Bei 'Young Hollywood' sieht's ja nun ganz ähnlich aus. Alleine in der letzten Woche machten Drogen-News von Rob Kardashian, Shia LaBeouf und Indio Downey Schlagzeilen, und angeblich befinden sich alle drei auf dem Weg in den Entzug, wenn sie nicht schon da sind. Und zumindest für Indio Downey ist es nicht der erste Aufenthalt. Der Junge ist zwar erst 20, aber immer wiederkehrender Gast in L.A.s 'Rehab Facilities'. Ob die drei die Entzugsklinik auch als "Urlaub" bezeichnen würden, weiß ich natürlich nicht, aber fest steht: Die hiesigen Entzugskliniken kommen einem Fünf-Sterne-Resort verdammt nahe ...

Nehmen wir zum Beispiel 'Promises' in Malibu. Die Entzugsklinik gilt als 'Number 1 Luxury Rehab in the World' und trägt nicht ohne Grund den Beinamen 'Detox Destination to the Stars'. Die Klinik (Kostenpunkt: 9.000Dollar pro Woche) wirbt mit Swimming Pools, Jacuzzis, Tennisplätzen und Essen vom Gourmetkoch. Das alles mit Blick auf den Pazifik und die Santa-Monica-Mountains. Klingt echt hart, oder? Auch sehr beliebt unter Hollywoods Abhängigen: Die 'Passages'-Klinik, ebenfalls in Malibu. Diese lockt mit mehreren, hauseigenen Saft-Bars, einer Bücherei, Yoga und Pilates, einem Meditationsraum, Fitness-Studio und Licht durchflutete Privatzimmer mit Marmor-Bädern. Das Besondere an 'Passages': Die Luxusklinik nimmt immer nur zwölf Patienten gleichzeitig auf und gilt somit als 'exklusiver' als mancher Hollywood-Club. Die Top drei der L.A.-Rehabs vervollständigt 'Wonderland', gleich hier bei mir um die Ecke im Laurel Canyon. Besonders beliebt bei Schauspielern und Musikern. Für 58.000 Dollar pro Monat bekommt man hier nämlich einen privaten Aufpasser, der einen ans Set oder auf Tour begleitet, damit man auch während des Entzugs dem Leben im Scheinwerferlicht nachgehen kann. Die Entzugsklinik trägt übrigens exakt den gleichen Namen wie die Grundschule hier bei uns im Canyon. Wie passend ...

Ich weiß auf jeden Fall, dass ich auch in Zukunft die Finger von den Drogen lassen werde. So eine 'Detox Vacation' kann ich mir einfach nicht leisten ...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

 

Luxuriöser Promi-Entzug in Los Angeles
© Bild: Jessica Mazur