Hollywood Blog by Jessica Mazur

Lukrativster Job in Lalaland: Promi-Anwalt!

Lukrativster Job in Lalaland: Promi-Anwalt!
Lukrativster Job in Lalaland: Promi-Anwalt!

von Jessica Mazur

Wer in Hollywood lebt und sich gerne mit Celebrities umgeben möchte, selbst aber nicht das Zeug zum VIP und einem Leben im Scheinwerferlicht hat, hat mehrere Möglichkeiten, um den Reichen und Berühmten im täglichen Leben ganz nahe zu sein. Eine Möglichkeit ist es z.B. PA (= Personal Assistant) eines Stars zu werden. Dieser Beruf bringt es allerdings mit sich, dass man sich nonstop den Marotten des Celebrities aussetzt und vom Botengang bis hin zum Nudeln aus der Suppe fischen (böse Kohlenhydrate!!!) alles erledigen muss.

- Anzeige -

Eine andere Möglichkeit ist, Bodyguard zu werden, denn die Stars in Hollywood lassen sich ja gerne beschützen. Aber der tägliche Einsatz als menschliche Schutzmauer zwischen Celebrity und kreischenden Fans kann natürlich auf Dauer aufs Gehör gehen. Eine bessere Alternative ist da sicherlich ein anderer Beruf, der - ausgeübt in Hollywood - gerade in den vergangenen Jahren geradezu garantiert, dass man mit vielen Promis in engem Kontakt steht, und der dabei auch noch wirklich lukrativ ist: Anwalt!

Mal im Ernst, gibt es eine andere Berufsgruppe, die noch öfter mit dem Gesetz in Konflikt kommt als Promis? Man muss sich nur einmal die Ereignisse der vergangen Woche anschauen. Jessica Simpson wurde verklagt, weil sie sich angeblich vertraglich dazu verpflichtet hat, ein Fitness-Video auf den Markt zu bringen, das nie fertig gestellt wurde. Michael Jackson wurde (mal wieder) verklagt, weil er anderen Künstlern erlaubte, Kompositionen zu benutzen, zu denen er gar nicht die Rechte besaß. Und 50 Cent musste sich gegen seine Exfrau wehren, die versuchte, ihn auf 50 Millionen Dollar Unterhalt zu verklagen.

Die Zeiten, in denen die Anwälte von Britney Spears die Sängerin häufiger sahen, als die eigene Familie, sind ja glücklicherweise vorbei. Dennoch hat Britneys 'Legal-Team' immer noch so viel zu tun, dass die Anwälte gerade vor Gericht gingen, um die Erlaubnis einzuholen, noch mehr Anwälte engagieren zu dürfen. Für 935 Dollar/Stunde dürfen sie dann die Belange der Popprinzessin vertreten. Dass auch die Anwälte von Chris Brown rund um die Uhr ackern, um ihren 'schlagfertigen' Klienten, halbwegs aus dem Loch zu holen, das er sich selbst gebuddelt hat, versteht sich von selbst.

Aber eigentlich ist es ja kein Wunder, dass die Promis so oft mit dem Gesetz in Konflikt kommen, denn in vielen Fällen muss eine Anzeige oder eine Verhaftung ja nicht unbedingt schädlich sein für die Karriere, ganz im Gegenteil. Der Promi lässt sich z.B. betrunken am Steuer erwischen und die Anwälte kümmern sich neben der Rechtsvertretung auch gleich noch um einen Platz in der TV Show 'Celebrity Rehab'. Oder noch besser: der Straftäter bekommt gleich seine ganz eigene Fernsehshow! So geschehen bei Rap-Superstar T.I., der sich 2007 dabei erwischen ließ, wie er Maschinengewehre kaufen wollte. Dafür hätte er bis zu 30 Jahre Haft kassieren können! Stattdessen gelang es seinen Anwälten aber, die Haftstrafe auf ein Jahr, sowie 1000 Sozialstunden zu senken, die T.I., wie sollte es auch anders sein, vor laufenden MTV Kameras absolviert. Die erste Folge von 'T.I.`s Straße der Wiedergutmachung' läuft heute Abend und zeigt nicht nur, wie der Rapper Jugendlichen hilft, Fehler wie er sie gemacht hat, zu vermeiden, sondern auch, wie T..I. seine 'glittering career' hinter sich lässt, um sich auf den Knast vorzubereiten. Toll!

Na, wenn das so ist, dass Gesetzesbruch in Hollywood jetzt schon zu eigenen TV Serien führt, dann werden die Anwälte Hollywoods wohl auch in Zukunft alle Hände voll zu tun haben. Hm, vielleicht sollte ich doch noch schnell ein Jurastudium absolvieren. Ich meine, 935 Dollar die Stunde? Dafür lohnt sich doch das Pauken der Gesetze, die die Promis so gerne brechen!

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur.

 

Lukrativster Job in Lalaland: Promi-Anwalt!
© Bild: Jessica Mazur