Lugner und Glööckler: Zoff beim Opernball

Richard Lugner wettert gegen Harald Glööckler
Harald Glööckler freut sich auf seinen pompöösen Auftritt beim Wiener Opernball © dpa bildfunk

"Ein Angeber vom Scheitel bis zur Sohle"

Eigentlich hat Richard Lugner es ganz gerne, wenn seine Gäste beim Wiener Opernball möglichst viel Glanz und Glamour in die Veranstaltung bringen. Doch dieses Jahr gibt es da jemanden, der ihm scheinbar zu 'pompöös' ist: Harald Glööckler. Der kommt nicht auf Einladung des Baulöwen, hat seine eigene Loge gemietet und erntet hinterrücks schon vorab sämtliche wienerischen Gemeinheiten von Lugner.

- Anzeige -

"Er ist ein pompöser Mann, der sich gerne in den Vordergrund drängt und sich selber darstellt", so der 80-Jährige. Das würde Glööckler so wohl selbst noch unterschreiben. Doch dass der Designer sich die Veranstaltung auch noch was kosten lässt - das geht in Lugners Augen dann gar nicht: "Dann lasst er sich einen Maßanzug machen - wahrscheinlich hat er einen verdrehten Körper, weil sonst könnte er ja einen normalen Frack anziehen", mutmaßt der Baulöwe. "In der größten Suite des Hotels schläft er auch. Für mich genügt ein Bett! Er ist halt ein Angeber, wie wir in Wien sagen, vom Scheitel bis zur Sohle - aber ein tätowierter!" Womit wir beim nächsten Punkt auf Lugners No-Go-Liste wären: Tattoos.

Richard Lugner wettert gegen Designer Harald Glööckler
Lugner lässt kein gutes Haar an Harald Glööckler © dpa, Jens Kalaene

"Ich halte von Tätowierten gar nichts", stellt er gleich mal klar. Und was sagt Glööckler selbst dazu? Den juckt das scheinbar überhaupt nicht. "Harald Glööckler möchte nicht in die Fußstapfen ehemaliger Call-Girls treten und auch keiner der Hollywoodstars sein, die auf die Einladung von Herrn Lugner beim Opernball erscheinen", heißt es nur in einer Pressemitteilung des Designers. Eine kleine stichelnde Anspielung auf ehemalige Opernball-Gefährtinnen wie Berlusconi-Gespielin Ruby konnte er sich dabei dann aber offenbar auch nicht verkneifen.

Für Glööckler zählt einzig und allein sein 'pompööser' Abend: Eine Hommage an Sissi soll sein Auftritt werden. Ankunft per Kutsche mit sechs Pferden und stolzen zehn Bodyguards - und die könnten durchaus nützlich sein, wenn man Lugner so hört.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —