Lucy Liu: Die Asiatin mit vielseitigem Talent

Lucy Liu
Das Privatleben von Lucy Liu © picture alliance / abaca, Dennis Van Tine

Privates über Lucy Liu

Lucy Alexis Liu wurde am 2. Dezember 1968 in New York im Stadtteil Queens geboren. Die US-amerikanische Schauspielerin ist die Tochter chinesischer Einwanderer. Ihr Vater ist Bauingenieur und ihre Mutter Biochemikerin. Sie wuchs in Jackson Heights auf. Da die Familie zuhause Mandarin sprach, lernte Lucy Liu erst mit fünf Jahren die englische Sprache. Später kamen durch die Schule weitere Sprachen wie Italienisch und Spanisch hinzu. Liu spricht zudem etwas Japanisch.

- Anzeige -

Obwohl die Familie nicht viel Geld hatte, wurde Lucy zum Studium gedrängt. Ihren Schulabschluss machte Lucy Liu 1986 an der Stuyvesant High School. Danach ging sie zunächst in New York zur Universität und anschließend zur University of Michigan. Während des Studiums der asiatischen Sprache und Kultur, das sie mit dem Bachelor of Science abschloss, verdiente Liu sich ihr Geld, indem sie kellnerte.

Im Jahr 1989, ihrem Abschlussjahr an der Universität, kam sie durch ein Vorsprechen zur Schauspielerei.

Lucy Liu ist neben ihrer schauspielerischen Karriere als Künstlerin tätig. Sie stellt ihre Bilder nicht nur in den USA aus, sondern hatte auch zwei Ausstellungen in Europa: in London und München. Sie interessiert sich für Bergsteigen, fährt Ski und reitet gerne. Ihr soziales Engagement erbrachte ihr im Herbst 2006 den ‘World Social Award’, der ihr von Michail Gorbatschow verliehen wurde. Sie setzt sich für Opfer von Naturkatastrophen ein, vor allem für Kinder.

Seit 2005 ist Lucy Liu außerdem als Botschafterin von UNICEF unterwegs und unterstützt in dieser Rolle die HIV-Aufklärungskampagnen. Im Rahmen dieser Aktivitäten reist sie beispielsweise nach Lesotho oder nach Pakistan, um etwas gegen die Aids-Verbreitung zu tun oder um die Überlebenden eines Erdbebens zu unterstützen.

— ANZEIGE —