Lothar Matthäus rät schwulen Kicker vom Outing ab

Lothar Matthäus rät schwulen Fußballern ab, sich zu outen
Lothar Matthäus rät schwulen Fußballern eher aufzuhören als sich zu outen. © Lothar - immer am Ball

Sein Rat: Lieber aufhören zu spielen

Mit 150 Einsätzen für die deutsche Nationalmannschaft, der Teilnahme an fünf Weltmeisterschaften und langjährigen Erfahrungen als Bundesliga-Spieler und Trainer kennt sich Lothar Matthäus im Fußballgeschäft aus wie kaum ein anderer. Jetzt meldete sich der Rekord-Nationalspieler zu einem heiklen Thema des Profi-Sports zu Wort. In einem Interview mit dem Radiosender ‚hr1‘ äußerte sich der 51-Jährige zu der Debatte, ob sich homosexuelle Profi-Spieler öffentlich outen sollten.

- Anzeige -

Und Matthäus riet schwulen Profi-Fußballern davon ab. Er erklärte, dass die „Gehässigkeit der Fans sehr groß“ sei. Sein Ratschlag für betroffene Spieler: „Ich glaube, dann sollte man besser mit dem Fußballspielen aufhören.“ Wem er mit seinen Worten ins Gewissen redet, weiß Matthäus selbst nicht so genau, denn bisher habe sich noch kein Spieler vor ihm geoutet.

In der Diskussion um schwule Spieler in der Profi-Liga hatten in der Vergangenheit immer mehr Prominente dazu aufgerufen, sich öffentlich zu outen. So machte Angela Merkel homosexuellen Fußball-Profis Mut sich zu outen, während es für Bayern-Präsident Uli Hoeneß das erste Outing nur noch eine Frage der Zeit ist. Mögliche Anfeindungen der Fans waren bisher der vermutlich größte Hinderungsgrund für die Betroffenen.

Bildquelle: VOX

— ANZEIGE —