Loser an die Macht! Glee On Tour - der 3D Film

2,5 von 5 Punkten

Eine Welle der Macht schwappt seit geraumer Zeit durch die Reihen derjenigen, die sonst immer ein Niemand waren: Outsider. Nerds. Freaks. Loser eben. Diese Versager haben an Stärke gewonnen, nehmen ihr Leben jetzt in die Hand, egal, was die ‚coolen Kids’ sagen.

- Anzeige -

Und das alles wegen einer Gruppe ‚Gleeks’, die singend die Fernsehbildschirme und nun auch die Kinoleinwände erobern. Die Serie ‚Glee’ ist weltweit so erfolgreich, dass sich die Macher entschlossen haben, einen dreidimensionalen Konzertfilm der aktuellen Live-Tour zu produzieren – für alle Fans, die für die Welttournee keine Tickets ergattern konnten. Dabei gibt’s im Kinosessel zwar nicht das pure Hautnah-Erlebnis, dafür aber einen gut gemachten Ersatz für echte Hardcore-Fans.

Die Idee von ‚Glee’: Ein Schul-Chor - bestehend aus ‚Freaks’ - kämpft für Anerkennung und soziale Gerechtigkeit. Dabei stehen homosexuelle, dicke, körperlich behinderte, neurotische oder begriffsstutzige Teens im Vordergrund, die die Leidenschaft fürs Singen und Tanzen verbindet. Der zugehörige Film ist aber nicht etwa eine ‚Serien-Episode in Extralänge’, sondern eine Live-Konzert-Verfilmung mit Doku-Charakter. Wie in der Serie auch, lautet das zentrale Motto: „Steh zu dir!“

Neben charakteristischen Songs, die von den jeweiligen Darstellern live performt werden, bekommen Kino-Besucher nicht nur einen Einblick hinter die Kulissen, sondern auch in die privaten Geschichten einiger Fans der Serie – typische Outsider, die erzählen, wie sie mit ihrem Schicksal umgehen und das Beste aus ihrem Anderssein gemacht haben. Das macht vielen Mut, die in ähnlichen Situationen sind. Die insgesamt 30 Songs der Bühnenshow sind fast ausschließlich Cover beliebter Pop- und Musical-Nummern wie ‚Raise Your Glass’ (Pink), ‚Teenage Dream’ (Katy Perry) oder ‚Somebody To Love’ (Queen), die die Gruppe um Hauptdarstellerin Lea Michele mit ausgefeilten Tanz-Performances ebenfalls zum Hingucker macht. Spezialeffekte wie Feuerwerk und Konfetti werden durch die 3D-Technik zum Live-Event im Kinosaal.

Für Fans von Glee ein Muss

Überhaupt gibt der dreidimensionale Effekt dem Film unerwartet viel. Mal ist man in seinem Kinosessel inmitten der tosenden Fans, mal neben Kurt, Artie, Finn oder Mercedes auf der Bühne. Technisch gut gelöst, wünscht sich jedoch der ein oder andere ‚Glee’-Fan zwischendurch vielleicht eine andere Songauswahl. Eine Mischung aus fetzigen Dance-Nummern, schnulzigen Balladen und freundschaftlichen Duetten soll in ‚Glee On Tour – der 3D Film’ eben in erster Linie die Charaktere der Darsteller unterstreichen und richtet sich scheinbar nur zweitrangig nach den Lieblingsnummern der Fans. Nichtsdestotrotz dürften eben diese während des gesamten Films mit einem amüsierten Lächeln im Gesicht die Fast-Live-Show genießen.

Wer einen Film mit mitreißender Story erwartet, kann sich das Kinoticket sparen. ‚Glee On Tour’ ist ein Zuckerstück für den wahren Fan, aber nichts für Unwissende. Der rote Faden, nämlich das ‚Outsider an die Macht’-Motto, ist jedenfalls überzeugend in Szene gesetzt worden. Für den ‚Glee’-Fan ist dieser Film ein Muss.

Von Katharina Driesen

— ANZEIGE —