Loona: Applaus aus den Wolken

Loona
Loona © Cover Media

Loona (39) ist sich ganz sicher, einen speziellen Fan im Himmel zu haben: ihre Mutter.

- Anzeige -

Mama klatscht bestimmt

Der Tod der Mama ließ die ewige Stimmungs-Granate ('Vamos a La Playa') in tiefer Trauer zurück. "Ich war in einem schlimmen Loch, zog mich für zwei Jahre komplett zurück", erklärte sie dazu im Gespräch mit 'Bunte'. Doch die Mutter der 'Hijo de la luna'-Interpretin sah ihr Kind am liebsten lachend - der Grund, weshalb die sympathische Niederländerin ihr Lächeln wiedergefunden habe. "Für meine tote Mama gebe ich das ewige Partygirl. Sie sah mich in dieser Rolle, wenn man es so nennen mag, immer am liebsten. Und ich bin sicher: Sie sitzt lachend und klatschend auf einer Wolke, wenn ich performe!" Wer der Künstlerin außerdem Kraft spendet: ihre neunjährige Tochter Saphira. "Meine Mutter ging und meine Tochter kam. Ich glaube an Schicksal. Eine Seele geht, eine andere kommt."

Jüngst musste Loona sich allerdings auch um ihr Kind sorgen: Die Kleine wurde mit einer Autoimmunkrankheit diagnostiziert, bei der es zu einer schlechten Wundheilung kommt, die die Blutgerinnung stört. Deshalb habe die besorgte Mama ihr aus Angst auch verboten, weiter ihr Hobby Karate auszuüben. "Die Panik in mir, dass sie innerlich verbluten könnte, war einfach zu groß", gestand sie gegenüber der 'Freizeitwoche'. Mittlerweile kann Loona aber wieder aufatmen und hat die Krankheit ihrer Tochter mit Tabletten unter Kontrolle bekommen. "Es war eine schreckliche Erfahrung, aber nun haben wir alles überstanden."

Cover Media

— ANZEIGE —