Lionel Richie: Jacko-Hologramm war gruselig

Lionel Richie
Lionel Richie © Cover Media

Lionel Richie (64) fand treffende Wort für den posthumen Auftritt von Michael Jackson (†50).

- Anzeige -

Echt und doch wieder nicht

Der King of Pop ('Black or White'), der 2009 starb, feierte quasi ein Comeback: Er wurde als Hologramm wiederbelebt und rockte die Bühne der diesjährigen Billboard Music Awards. Viele Fans waren absolut begeistert von der gelungenen Performance, wieder andere fanden das Hologramm geschmacklos.

So weit wollte Richie ('Hello') mit seinem Urteil zwar nicht gehen. Ganz geheuer war ihm der Auftritt aber auch nicht, wie er 'Access Hollywood' gestand: "Es war verrückt … Ich muss sagen, es hat mir Angst gemacht, weil es um Mike ging. Es war toll umgesetzt, aber ich fühlte mich nicht gut, weil es einfach … Ich habe darauf gewartet, dass er jetzt wirklich auf die Bühne kommt und dann habe ich kapiert: Er ist es und ist es wieder nicht."

Richie und Jackson waren enge Freunde und haben oft zusammen gearbeitet. 1985 beispielsweise schrieben sie den Kult-Charitysong 'We Are The World' zusammen. Richie versteht, warum die Musikindustrie die Möglichkeit nutzen will, tote Promis via Hologramm auf die Bühne zu holen. Seinen Segen aber wollte er nicht geben: "Für mich ist das etwas übertrieben", stellte er klar.  

Cover Media

— ANZEIGE —