Hollywood Blog by Jessica Mazur

Lindsay Lohan: Letztes Hemd für Wodka/Red Bull

Lindsay Lohan: Letztes Hemd für Wodka/Red Bull
Lindsay Lohan: Letztes Hemd für Wodka/Red Bull

von Jessica Mazur

Na, schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen? Nein? Dann wird's aber Zeit. Vielleicht kommt hier ja die rettende Idee. Wie wäre es zum Beispiel mit sexy Over Knee Boots von Stella McCartney zum halben Preis? Oder mit einem Wintermantel von Marc Jacobs für die kalten Tage, ebenfalls um die Hälfte reduziert? Oder vielleicht eine Hello Kitty Tasche für die kleine Schwester und einer edlen Mulberry Tasche für die beste Freundin für 50 Prozent? Klingt doch eigentlich ganz gut, oder? Die Sache hat nur einen Haken: Der, bzw. die Beschenkte darf kein Problem damit haben, dass die Stücke eventuell stark nach Zigarettenrauch riechen und/oder möglicherweise starke Spuren von Selbstbräuner-Lotion aufweisen. Warum? Weil alle Teile aus dem Besitz von Lindsay Lohan stammen!

- Anzeige -

Dass es bei La Lohan finanziell nicht gerade zum Besten steht seit sie ihre Karriere als Schauspielerin auf Eis gelegt hat und professionelles Partygirl wurde, ist bekannt. Doch dass sie jetzt schon ihren Kleiderschrank ausräumen muss, um über die Runden zu kommen, ist neu - aber offensichtlich Tatsache. Ab sofort kann nämlich jeder auf www.LohanHouse.com Lindsays abgelegte Klamotten, Schuhe und Taschen kaufen. Lohanhouse.com ist eine Webseite, die von Lindsays Mutter Dina ins Leben gerufen wurde. Die Seite mit dem tollen Slogan 'Real People Live Here' soll der ganzen Welt die Möglichkeit geben, mehr über Lindsay, ihre Mutter, ihre Schwester und ihre beiden Brüder zu erfahren. Jeder einzelne von ihnen soll so populär wie möglich gemacht werden. Warum nun auch noch der dreizehnjährige Cody Lohan ins Scheinwerferlicht gezerrt werden soll, nachdem die 'Erfolgreich als Teenager Nummer' schon bei Lindsay so 'hervorragende' Resultate lieferte, ist mir persönlich zwar schleierhaft, aber die Frau wird schon wissen, was sie tut (....not!). Naja, immerhin muss Cody im Gegensatz zu Lindsay, ihrer Schwester Ali und dem großen Bruder Michael noch keine seiner Klamotten verkaufen, denn ab sofort hat die Seite auch noch einen Online Shop.

Dass Celebrities Kleidungsstücke aus ihrer eigenen Garderobe verkaufen, ist natürlich nichts Neues. Elton John hat z.B. gerade erst in London einen ganzen Laden eröffnet, in dem er in diesen Tagen seine alten Anzüge und Kostüme unters Volk bringt. Aber: Bei Sir Elton fließt der gesamte Erlös, wie eigentlich üblich bei Promis, in eine Stiftung. Und das ist im Fall von Lindsay Lohan nicht zu erwarten. In Hollywood wurde stattdessen gelästert, dass der 'Gute Zweck' in LiLos Fall wohl eher Wodka/Red Bull heißt... Aber hey, warum nicht? Wenn Lindsay sich mit ihren ausgetragenen Klamotten etwas dazuverdienen will und Käufer auf diese Weise günstiger an Designerartikel kommen, dann soll sie mal machen. Schadet ja niemandem. Sollte allerdings wirklich jemand vorhaben, ein Teil von Lohan an Weihnachten zu verschenken, dann empfehle ich dringend, alle Taschen zuvor auf Pillen oder weißes Pulver zu durchsuchen. Ist ja schließlich Lindsay Lohan von der wir hier reden. Wer weiß, was man da am Ende sonst alles mitschenkt...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

 

Lindsay Lohan: Letztes Hemd für Wodka/Red Bull
© Bild: Jessica Mazur