Hollywood Blog by Jessica Mazur

Lindsay Lohan lässt nichts anbrennen

Lindsay Lohan lässt nichts anbrennen
Lindsay Lohan lässt nichts anbrennen

von Jessica Mazur

Es gibt wohl kaum ein Sprichwort, das von den Celebritys stärker ignoriert wird, als Schuster, bleib bei deinem Leisten! oder wie man hier in Hollywood sagen würde Cobbler, stick to your last!. Nicht nur, dass fast jeder zweite Schauspieler denkt, er müsse uns auch mit seinen Gesangstalenten beglücken und viele Sänger versuchen, ins Filmgeschäft einzusteigen, scheint sich auch außerdem jeder, der fünf Minuten im Scheinwerferlicht rum stand, prädestiniert zu fühlen, irgendwelche Produkte auf den Markt zu bringen. Mischa Barton entwirft Stirnbänder, Jessica Simpson Schuhe und Taschen, Heidi-ich-halte-mein-Gesicht-für-alles-hin-Klum hat ihre eigene Schmuck-, Sonnebrillen-, Birkenstockkollektion, sowie ihre eigene Rose und Kosmetiklinie auf dem Markt. Paris Hilton hat ihr eigenes Parfüm, sowie eine Kleiderkollektion und ein Sextape (okay, Letzteres hat nicht wirklich SIE auf den Markt gebracht, aber an der Produktion war sie ja dennoch beteiligt....).

- Anzeige -

Ganz offensichtlich muss an dem Geschäft mit dem eigenen Namen eine Menge Kohle zu verdienen sein, denn in dieser Woche überraschten gleich drei Promis mit ihren Produktankündigungen. Obwohl der Begriff Promi ein bisschen übertrieben ist, denn bei dem ersten Kandidaten handelt es sich um Kevin Federline. Der ehemalige Mr. Spears bringt nämlich seine eigene Kinderklamotten-Kollektion auf den Markt. Warum? Weil K-Fed der Ansicht ist, dass es Wahnsinn ist, dass Eltern in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie diesen, 200 Dollar für eine Kinderjeans ausgeben müssen. Deshalb will er jetzt eine Kollektion für jeden Geldbeutel entwerfen. Wow, Federline, der Retter in der Finanznot. Aber wie war das? Eltern MÜSSEN 200 Dollar für eine Jeans ausgeben? Vielleicht sollte jemand K-Fed mal darüber aufklären, dass es außer Kitson Kids auf dem Robertson Boulevard tatsächlich noch andere Läden für Kinder gibt...

Einer, der vermutlich sehr viel besser mit dem Produkt vertraut ist, das er künftig vermarkten möchte, ist Kid Rock. Der Ex von Pam Anderson lässt nämlich ab sofort sein eigenes Bier brauen. Das Bier soll bereits in diesem Frühjahr im Handel erhältlich sein, und Bobby Mason, der Besitzer der Brauerei, die Kid Rocks Gerstensaft herstellen wird, verriet, dass Kid Rock derzeit eifrig dabei ist, am Geschmack zu feilen und eine Bierprobe nach der anderen zu nehmen. Ja, das glaube ich gerne.

Die Dritte im Bunde, die in dieser Woche ankündigte, ihre (vor sich hindümpelnde) Karriere auf dem Abstellgleis zu parken, um ihre Freizeit der Entwicklung eines Produkts zu widmen, ist Lindsay Lohan. Die antwortete nämlich den Reporter am Rande der Oscarpartys, die sie besuchte, auf die Frage, was denn ihr jüngstes Projekt sei mit: Selbstbräuner! Ja, Lindsay Lohan möchte, dass die Welt ein stärker gebräunter Platz wird und bringt deshalb ihren eigenen Self Tanner auf den Markt. Der Name des Produkts: Stay Gold. Become Orange würde im Falle von Lindsay Lohan allerdings mehr Sinn machen, denn es gibt wohl kaum einen Celebrity, der in der Vergangenheit öfters mit orangefarbenen Flecken und Selbstbräuner-Rändern fotografiert wurde, als LiLo.

Aber wer weiß, vielleicht wird der Orange-Look ja der Renner der nächsten Saison.Kinderkleidung von K-Fed, Bier von Kid Rock und Selbstbräuner von Lindsay Lohan, die Liste der Promi-Produkte wird also mal wieder länger, und die Stars und Sternchen werden auch weiterhin versuchen, sich mit allen möglichen und merkwürdigen Ideen die Taschen zu füllen. Ein Ende ist wohl auch nicht in Sicht, denn wenn es ein Sprichwort gibt, das in Hollywood wirklich ALLE kennen und blind unterschreiben würden, dann ist das wohl Geld stinkt nicht! Ka-Ching!

 Viele Grüße aus Lalaland,Jessica Mazur.

 

Lindsay Lohan lässt nichts anbrennen
© Bild: Jessica Mazur