Lindsay Lohan: Fehlgeburt während Reality-Show

Lindsay Lohan
Lindsay Lohan © Cover Media

Lindsay Lohan (27) verlor ihr Baby - der Grund für ihre Abwesenheit bei den Dreharbeiten ihrer Fernsehshow.

- Anzeige -

Zusammenbruch im TV

Die Schauspielerin ('The Canyons') begann mit den Dreharbeiten für ihre Reality-TV-Show, kurz nachdem sie ihren vom Gericht angeordneten Entzug beendet hatte. Die Show wird auf dem Fernsehsender OWN von Oprah Winfrey (60, 'Der Butler') ausgestrahlt. Während der Dreharbeiten wurde Lohan immer wieder für ihr unentschuldigtes Fehlen kritisiert. Gestern enthüllte der Star schließlich in der letzten Folge der Show, warum er die Dreharbeiten damals verweigerte. "Keiner weiß das - ich hatte eine Fehlgeburt, als ich mir die zwei Wochen frei nahm. Es ist eine lange Geschichte. Das ist die Szene in der Sendung, wo es heißt, dass ich nicht runterkommen will. Ich konnte mich nicht bewegen. Ich war krank. So etwas macht einen mental fertig", sagte sie.

Lohan gab die Identität des Vaters nicht bekannt.

Stattdessen sprach die Skandalschauspielerin über den Effekt, den die Sendung auf sie hatte, und gestand, dass sie Schwierigkeiten habe, sich die Show anzusehen. "Wenn ich die Serie sehe, dann weiß ich, wie ich mich in diesem Moment gefühlt habe und ich kann das Mädchen verstehen, das sich irgendwie verrückt anhört … ich finde, dass das Mädchen wirklich traurig ist und frage mich, wer ihm hilft. Damals passierte sehr viel in meinem Leben. Ich habe so oft geweint, wenn ich es mir ansah. Ich sehe nicht mich darin, es ist komisch", erklärte sie.

Winfrey äußerte sich bisher nicht zu der Enthüllung, die bereits im Trailer für die finale Folge angedeutet wurde.

Im Laufe der letzten Folge sprach Lohan außerdem über Suchtprobleme und wie erschreckend diese seien. Sie behauptete, anderen bei ihrem Kampf gegen die Sucht geholfen zu haben. Sie selbst habe auf die Unterstützung eines Schamanen zurückgegriffen.

Ihr berühmt-berüchtigte Sexleben thematisierte Lohan ebenfalls: Namen wie Orlando Bloom (37, 'Der Hobbit - Smaugs Einöde') und Colin Farrell (37, 'Total Recall') erschienen auf einer Liste, die ein Teil der Therapie der Darstellerin gewesen sein soll. Dass besagte Liste allerdings an die Öffentlichkeit geriet, war keine Absicht: "Das war Teil meines Betty-Ford-Rehaprogramms. Das ist der fünfte oder achte Schritt. Es ging um das sexuelle Inventar und das stand in meinem Betty-Ford-Buch, das war sehr persönlich. Als ich umzog und im Beverly Hills Hotel wohnte, halfen mir zwei Leute. Einer machte ein Foto davon und veröffentlichte es. Und das ist mir wirklich heilig. Das war nichts, was ich jemandem gezeigt hätte, abgesehen von meinem Sponsor, der ebenfalls eine sehr bekannte Person ist. Dass das passiert ist, war nicht nur demütigend sondern auch gemein. Es war sehr gemein von dieser Person, das zu tun", kritisierte Lindsay Lohan.

Cover Media

— ANZEIGE —