Lindsay Lohan: Drückt sie sich vor Sozialstunden?

Lindsay Lohan: Drückt sie sich vor Sozialstunden?
Ob Lindsay Lohan jemals aus ihren Fehlern lernen wird? © Jonathan Short/Invision/AP

Wer glaubt, dass Lindsay Lohan (28) mittlerweile aus ihren diversen Auseinandersetzungen mit dem Gesetz gelernt haben müsste, der liegt wohl falsch. Am Donnerstag soll in Los Angeles eine Anhörung stattfinden, in der die Ableistung ihrer Sozialstunden thematisiert wird. Doch wie das Klatschportal "Radar Online" nun berichtet, gib es nichts Positives zu berichten. Demnach habe die skandalträchtige Schauspielerin noch keine großen Fortschritte gemacht. Bis zum 28. Mai soll die 28-Jährige eigentlich 125 Stunden gemeinnützige Arbeit absolviert haben, einem Insider zufolge hat sie bisher nicht einmal ein Fünftel der Stunden geschafft.

- Anzeige -

Ende Mai muss sie fertig sein

"Es ist eine ziemlich unscheinbare Anzahl bisher: weniger als 20 Stunden insgesamt. Sie muss die 125 Stunden bis zum 28. Mai abgeleistet haben, da gibt es keine Entschuldigung", stellt der Informant klar. Der Sozialdienst ist Teil von Lohans Bewährungsauflagen, nachdem sie 2012 einen Autounfall verursacht hatte. Erst im Februar wurden ihr weitere Stunden aufgebrummt - der Richter weigerte sich damals, über die Hälfte ihrer bereits geleisteten Stunden anzuerkennen. Grund: Wie das Klatschportal "TMZ" berichtete, soll Lohan unter anderem Auftritte in einem Theater eintragen haben lassen.

Erst gestern hatte der "Girls Club"-Star auf ihrem Instagram-Account ein Foto mit der Bildunterschrift "Gemeinnützige Arbeit - Bürotag" gepostet. Es zeigt einen Stapel ordentlich sortierter weißer Briefumschläge. Glaubt man dem Insider, sollte Lohan darauf nicht zu stolz sein. Die Schauspielerin muss während der Anhörung morgen Vormittag übrigens nicht anwesend sein.

— ANZEIGE —