Lily Allen: Dankbar für die Unterstützung

Lily Allen
Lily Allen © Cover Media

Lily Allen (29) sprach über die Totgeburt ihres Sohnes.

- Anzeige -

in schweren Zeiten

Im Jahr 2010 erlebte die britische Sängerin ('Not Fair') die Tragödie, die sich noch vor der Geburt ihrer zwei Töchter ereignete. In einem Interview dankte sie jetzt ihrem Ehemann Sam Cooper für die große Unterstützung während der schwierigen und emotionalen Zeit. Im Gespräch mit dem britischen Talkmaster Jonathan Ross (53), das Samstagabend [8. November] ausgestrahlt wird, sagte der Popstar: "Für jeden ist das schwierig, egal in welcher Welt man lebt. Auch wenn es das schrecklichste ist, was einem passieren kann, habe ich daraus gelernt, dass ich das Glück hatte, einen liebevollen Partner zu Hause zu haben, mit dem ich mein Leid teilen konnte. Es gibt viele Frauen - es gibt 17 Totgeburten pro Tag in England -, die nach Hause gehen und nicht auf diese Unterstützung zählen können und damit allein fertig werden müssen. Seit das passiert ist, bin ich also eher damit beschäftigt, das zu schätzen als mich zu bemitleiden."

Inzwischen sind die Sängerin und der Geschäftsmann die stolzen Eltern von Ethel, die diesen Monat ihren dritten Geburtstag feiert, und Marnie, die 22 Monate alt ist. Im Hinblick auf die Zukunft verriet Lily, dass sie und ihr Mann ihre Familie gern noch erweitern möchten - auch wenn ihre Lieblingsnamen ein wenig merkwürdig erscheinen: "Ja, ich hätte gern noch einen Jungen. Ich hätte auch gern noch ein Mädchen, dann kann ich sie Auxiliary Jane nennen … oder Pizza, ich finde Pizza für ein Kind gut, oder Mega Lolz, das wäre gut", lachte sie.

Außerdem plauderte die Musikerin über ihre Vorliebe für die Dating-App Tinder. Doch die glücklich verheiratete Mutter versicherte, dass sie sie nur dazu benutze, um mit Leuten in Kontakt zu bleiben, wenn sie weit weg von zu Hause sei: "Ich suche dort keinen Mann, ich spreche einfach nur mit Leuten. Man kann mit jemandem chatten und manchmal bin ich weg, zum Beispiel in Australien oder Los Angeles, und dann gibt es niemanden, mit dem ich sprechen oder telefonieren kann. Dann such ich mir manchmal jemanden raus, der interessant aussieht, zum Chatten … aber nichts Böses", schwor Lily Allen.

Cover Media

— ANZEIGE —