Lierhaus: Erste Bilder vor der Kamera

Langsam kehrt die Moderatorin zurück

Sie ist zurück im Scheinwerferlicht. Und Monica Lierhaus hat das Spiel mit den Kameras wieder gelernt. Die Veröffentlichung der Dreharbeiten soll vor allem eins vermitteln: Normalität. Die 40-Jährige will endgültig zurück in die Öffentlichkeit. Noch spricht sie eher langsam, ihre Mimik ist oft starr. Doch sie wirkt auch entspannt und selbstbewusst: "Ich möchte weitergeben, was ich bekommen habe: Neuen Lebensmut."

Doch bei den Menschen auf der Straße kommen die ersten Bilder von Monica Lierhaus bei der Arbeit eher gemischt an: "Ich finde es schön, dass sie so einen Mut hat und ich hoffe, sie kann damit weiter machen, und wird auch so akzeptiert, wie sie ist“, sagt ein Passant nachdem er die Aufnahmen gesehen hat. Ein anderer fragt: "Ich weiß nicht, ob man sie da so sehr ernst nehmen kann in ihrer Rolle. Ob man nicht nur als Mitleid einfach nur zuguckt, oder sie als Moderatorin ernst nimmt.“

- Anzeige -

Aber es gibt auch positive Stimmen: "Man sieht ihr ihre Lebensfreude wieder an, inmitten vieler Menschen zu stehen und sich wieder in der Öffentlichkeit zeigen zu wollen“, freut sich ein Mann mit der Moderatorin. Und ein andere sieht ganz klar Fortschritte: "Ich finde, dass sie vor allem bei der Mimik enorme Fortschritte gemacht hat. Wenn ich bedenke, wie schwer es ihr gefallen ist, irgendetwas zu sagen, jetzt artikuliert sie sich schon wieder gut.“

Für Monica Lierhaus scheint der Alltag langsam wieder zu beginnen. Und doch lässt sich die 40-Jährige noch nicht beim Gehen filmen. Es könnte ihr noch immer schwer fallen, wie schon bei ihrem Comeback-Auftritt bei der Verleihung der Goldenen Kamera.

— ANZEIGE —