'Let's Dance'-Juror Jorge Gonzalez schaut immer noch gerne 'Germany's Next Topmodel'

Jorge Gonzalez im Interview mit VIP.de
Jorge Gonzalez hatte bei 'Germany's next Topmodel' eine andere Favoritin als Siegerin Kim. © RTL Interactive / Frank Hessel

Jorge Gonzalez: "Die Chicas brauchen dringend Catwalk-Training"

"Hola Chicas!" Wenn dieser Satz fällt, dann kann Jorge Gonzalez nicht weit sein. Der extravagante Kubaner und ehemalige 'Germany's next Topmodel'-Juror begeistert Woche für Woche die Promis und Zuschauer bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" – doch auch die "Meeedchen" von Heidi Klum hat der Ex-GNTM-Choreograf noch immer im Blick. Kein Wunder, dass er auch das Topmodel-Finale auf Mallorca aufmerksam verfolgt hat.

- Anzeige -

"Das ist eine wunderschöne Kulisse auf Mallorca. Aber man kann es nicht vergleichen mit dem großen Finale hier in Deutschland, als ich noch dabei war", erzählt er im Interview mit VIP.de. Dass Model-Mama Heidi Klum nach endlosen Minuten des Zitterns Kim zur Siegerin der elften GNTM-Staffel gekürt hat, ist für ihn den Choreografen keine große Überraschung. "Ich habe vermutet, dass Kim gewinnen wird. Nach dieser Styling-Geschichte, die kurzen Haare, dann die Shows… da gab es eine Tendenz. Ich kenne mich ein bisschen aus bei 'Germany's next Topmodel'."

Seine persönliche Favoritin sei eine andere Kandidatin gewesen: Österreicherin Jasmin, die nur den vierten Platz belegt hat. "Sie war richtig super, ihr Körper war wunderschön, wie es für ein Model sein muss. Sie hatte viele Probleme beim Laufen, aber wurde besser und besser", so Jorge Gonzalez. Einen kleinen Seitenhieb kann er sich aber lachend nicht verkneifen: "Mit mir wäre sie noch besser geworden. Die Chicas brauchen dringend Catwalk-Training. Deshalb habe ich das auch verfolgt."

Jorge Gonzalez hat noch immer ein gutes Verhältnis zu Heidi Klum

Jorge Gonzalez im Interview mit Redakteurin Janina Lenz
Jorge Gonzalez im Interview mit Redakteurin Janina Lenz. © RTL Interactive / Frank Hessel

Ob Gewinnerin Kim jetzt eine große Karriere bevorstehe, käme ganz auf sie und ihren Ehrgeiz an, so GNTM-Experte Jorge Gonzalez: "Wenn sie auf dem Kurs bleibt, ehrgeizig und diszipliniert arbeitet, dann ja. Sie müssen ja bei Null anfangen. Sie müssen mit Fotografen und Stylisten versuchen, an der Setcard zu arbeiten."

Dass letztendlich eine Kandidatin wie die Viertplatzierte Jasmin oder auch die Zweit- und Drittplatzierten Elena und Fata eine bessere Karriere hinlegen würden, sei nicht ausgeschlossen. "Das haben wir ja oft erlebt und auch gesehen. Deshalb sage ich den Chicas auch: 'Germany's next Topmodel' war nur eine Prüfung. Jetzt kommt die Realität. Wenn sie die Chance nutzen, sind ein paar dabei, die Karriere machen könnten."

Von 2009 bis 2012 war der Choreograf als Catwalk-Trainer bei 'Germany's next Topmodel' dabei. Und auch heute hat er noch immer ein gutes Verhältnis zu Model-Mama Heidi Klum. "Wir sind gut in Kontakt, haben uns zuletzt bei den Emmy Awards gesehen. Heidi ist immer kollegial und auch hinter der Kamera sehr freundlich – auch wenn das viele nicht glauben. Aber wir haben eine sehr gute Beziehung."

Dass Heidi Klum häufig polarisiert und für Schlagzeilen in der Öffentlichkeit sorgt, findet Jorge Gonzalez positiv, wie er im Interview mit VIP.de betont: "Ich polarisiere auch, ich finde das toll. Sonst wäre es langweilig. Heidi ist so, wie sie ist. Sie ist immer sehr fair mit den Leuten und in der Arbeit absolut professionell. Alles andere ist Geschmackssache."

— ANZEIGE —