Let's Dance 2015: Jurorin Motsi Mabuse sieht in Matthias Steiner viel Potential

Matthias Steiner und Profitänzerin Ekaterina Leonova
Matthias Steiner tanzt mit der russischen Profitänzerin Ekaterina Leonova © dpa, Henning Kaiser

Let's Dance: Motsi Mabuse traut Matthias Steiner viel zu

Matthias Steiner war sich am Ende des Abends ziemlich sicher, dass 'Let's Dance' für ihn in Runde zehn vorbei ist. Doch dann kam alles ganz anders, denn der ehemalige Gewichtheber musste nicht einmal zittern. Stattdessen stand erstmals Hans Sarpei auf der Kippe. "Ich war wirklich überrascht, dass ich nicht zittern muss. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet", gibt Steiner nach der Show RTL.de gegenüber zu.

- Anzeige -

Denn die vergangene Woche war schwer für Matthias Steiner, für ihn standen eine Samba und der Cha Cha Cha auf dem Trainingsplan - beides so gar nicht seine Tänze. "Ich habe so lange gebraucht um die Schritte überhaupt zu lernen, das war echt hart diese Woche." Und deshalb hatte sich der 32-Jährige im Vorfeld fest vorgenommen wenigstens eine gute Show abzuliefern, bei der er und Tanzpartnerin Ekaterina Leonova sich auf dem Parkett wohl fühlen. Und das hat er geschafft, auch wenn seine Tänze bei der Jury nicht besonders gut ankamen. "Die Kritik war schon berechtigt. Tänzerisch war das heute einfach grenzwertig, weil ich gemerkt habe, dass ich nicht ganz eins war mit den Latein-Tänzen."

Es sei am Ende vielleicht seine gute Show gewesen, mit der er sich ins Halbfinale getanzt hat, glaubt Steiner. Thomas Drechsel konnte Jury und Zuschauer am wenigsten überzeugen. Im Viertelfinale war für ihn Schluss. "Ich bin schon traurig, aber seien wir doch mal ganz ehrlich: Wer hätte am Anfang gedacht, dass ich unter die letzten fünf komme? Von daher bin ich sehr zufrieden mit mir."

Für Motsi Mabuse war am Ende der Show egal, ob Matthias oder Thomas die Show verlassen musste: "Die beiden waren auf der gleichen Ebene, ich war nicht überrascht, dass Thomas gehen musste. Matthias und Thomas waren gleich", findet die Jurorin. Doch Matthias hat Motsis Ansicht nach einen großen Vorteil: "Der ist ein Kämpfer. Matthias ist super gefährlich, die anderen müssen alle aufpassen."

Ob Matthias tatsächlich noch an die Leistungen von Enissa Amani, Minh-Khai Phan-Thi und Hans Sarpei anknüpfen kann? Für Joachim Llambi steht auf jeden Fall jetzt schon fest: "Die drei stehen im Finale" und Motsis ehrlicher Favorit ist dann doch nicht Matthias Steiner, sondern eine ganz andere: "Wenn Enissa so weitermacht, gewinnt die das Ding hier." Doch noch ist alles offen, denn noch nie war das Favoritenfeld so groß. Immerhin hat sich Minh-Khai am Freitagabend aus ihrem zwei Wochen andauernden Tief befreit, konnte Jury und Zuschauer von sich überzeugen und spielt jetzt wieder im Kampf um den Titel 'Dancing Star 2015' mit. Am Freitag um 20:15 Uhr sehen wir dann, ob Joachim Llambi mit seiner Prognose Recht behalten hat.

— ANZEIGE —