'Let's Dance 2014': Motsi Mabuse weint bittere Tränen

Motsi Mabuse weint bei 'Let's Dance' Nach ihrem offiziellen Abschiedstanz weint Motsi Mabuse bittere Tränen.

Nach Abschied von Profitanzsport weint die 'Let's Dance'-Jurorin: "Wollte diesen Moment vermeiden"

Es war mit Abstand der emotionalste Moment am Freitagabend bei 'Let's Dance'. Motsi Mabuse und ihr Tanzpartner Evgenij Voznyuk tanzten nicht nur eine gefühlvolle Rumba, sondern verabschiedeten sich damit zeitgleich vom aktiven Profitanzsport. Für die Jurorin, die schon vor den ersten Musiktakten in Tränen ausbrach sicher ihr schwerster Tanz. "Alle Abschiede sind schwer, vor allem, wenn man etwa so lange gemacht hat", erzählt die gebürtige Südafrikanerin im Gespräch mit RTL.de.

— ANZEIGE —

Es war schwer mitanzusehen. Als Motsi Mabuse und ihr Tanzpartner das 'Let's Dance'-Parkett betreten, fließen bei der Jurorin bereits bittere Tränen. Die Anspannung ist ihr deutlich anzusehen und lässt erahnen, wie schwer ihr dieser Schritt gefallen sein muss. Die 33-Jährige, die sonst immer durch ihre quirlige und temperamentvolle Art bekannt ist, ist plötzlich ganz ruhig und in sich gekehrt: "Ich wollte diesen Moment so lange wie möglich vermeiden, denn dann kann man nicht mehr zurück. Es war wirklich schwer", erzählt sie weiter.

Doch als dann die ersten Takte zu Evanescence 'My Immortal' erklingen, ist die Tänzerin wieder voll in ihrem Element und beeindruckt mit ihrer Vorstellung. Motsi hat ihren letzten Tanz dann sogar doch noch genießen können: "Jetzt bin ich ein bisschen erleichtert, aber auch sehr traurig." Alle Fans der Tänzerin dürfen aber dennoch aufatmen. Denn auch wenn Motsi als Tänzerin in Rente geht, als 'Let's Dance'-Jurorin wird uns die 33-Jährige auch weiterhin erhalten bleiben.

Bildquelle: dpa

Bildquelle: dpa bildfunk
— ANZEIGE —