Hollywood Blog by Jessica Mazur

Lernen neben Halle Berrys Tochter? Das wird teuer!

Lernen neben Halle Berrys Tochter? Das wird teuer!
Lernen neben Halle Berrys Tochter? Das wird teuer! © (Bildquelle: Splash)

von Jessica Mazur

Eigentlich dürfte ich in diesem Moment gar nicht an meinem Computer sitzen. Stattdessen sollte ich panisch durch L.A. rasen und einen Vorstellungstermin nach dem anderen wahrnehmen. Nein, ich suche keinen Job. Ich suche einen Kindergarten.

- Anzeige -

Oder besser gesagt: Ich sollte schleunigst einen Kindergarten (nennt sich hier 'Preschool') für meine fast zweijährige Tochter suchen, wenn ich für sie in circa eineinhalb Jahren einen Platz haben möchte. Denn wer glaubt, es ist schwer, in die angesagtesten Hollywood-Clubs und Szenerestaurants zu kommen, der hat sich noch nie um einen Preschool-Platz bemüht. Ohne Vitamin B und ordentlich Cash geht da so gut wie gar nichts. Ach ja, und attraktiv sollte das Kind natürlich auch noch sein.

Eine Mutter hat mir nämlich kürzlich auf dem Spielplatz von ihrem jüngsten 'Vorstellungsgespräch'  in einer Preschool in Hollywood erzählt. Sie wurde zum ersten Auswahlgespräch nicht nur aufgefordert, einen so genannten 'Headshot' ihres Kindes mitzubringen das sind professionell angefertigte Porträtfotos, mit denen sich hier für gewöhnlich Schauspieler und Models bei Castings vorstellen die Mutter sollte außerdem eine Liste von Leuten anfertigen, die sie in der 'Industry' kennt. Gemeint waren Schauspieler, Sportler, Agenten, usw. Excuse me???

Andere Preschools fordern von den Eltern schriftstellerische Talente. Als unsere Nachbarn ihren damals dreijährigen Sohn Quinn für den Kindergarten anmelden wollten, lautete der erste Schritt: einen Aufsatz einreichen. Auf fünf bis sieben Seiten (!) mussten die beiden erklären, warum ihr Sohn ein geeigneter Kandidat sein könnte. Schriftgröße 24, oder was?

Wenn alle diese Hürden gemeistert sind, kommt das dicke Ende: die Abrechnung. Unter 1.000 Dollar läuft da im Grunde gar nichts. Nein, nicht pro Jahr, pro Monat! Und das ist die untere Grenze. Eine Freundin von mir schickt ihre zweijährige Tochter z.B. ab Herbst auf die 'Fountain Day'-Preschool in West Hollywood. Sie zahlt dafür 1550 Dollar im Monat. WHAT?

Ein anderes Beispiel: die Buckley School. Die ist besonders bei den Promis sehr beliebt. Hier schicken zum Beispiel Halle Berry und Jennifer Lopez ihre Kinder hin. Wer möchte, dass sein Kind neben Nahla, Max oder Emme lernt, wie man einen Stift richtig hält, muss dafür jährlich 30.000 Dollar abdrücken. Und obendrein Sitzfleisch haben, denn trotz der Kosten ist die Warteliste irre lang.

Naja, aber dafür hat man als Elternteil dann aber auch die beruhigende Gewissheit, dass aus seinem Kind eines Tages mal was ganz Tolles wird. Zu den ehemaligen Buckley Schülern gehören nämlich Paris Hilton, Nicole Richie UND Kim... Na, wenn das kein Argument ist!?!

Im Grunde genommen sollte ich also doch den lieben Tag vor dem Computer sitzen... und nach jedem Gewinnspiel Ausschau halten, das das Netz zu bieten hat. Wenn ich nämlich nicht bald im Lotto gewinne, wird das nichts mehr mit der akademischen Laufbahn meiner Kleinen. Sorry, Schatz!

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Lernen neben Halle Berrys Tochter? Das wird teuer!