Leonard Cohen: Einer der bekanntesten Singer-Songwriter

Leonard Cohen singt auf dem 'Internationalen Jazz-Festival' in Montreux, Schweiz 1976.
Leonard Cohen bei einem Liveauftritt 1976 im schweizerischen Montreux. © picture alliance/KEYSTONE, STR

Der Singer-Songwriter Leonard Cohen

Als Leonard Cohen in den 1960er-Jahren auf der griechischen Insel Hydra lebte, schrieb er die Romane 'Das Lieblingsspiel' und 'Schöne Verlierer', die in den 1970er-Jahren, als Cohen sich einen Namen als Musiker gemacht hatte, in deutscher Übersetzung erschienen.

- Anzeige -

Im Dezember 1967, nach seiner Rückkehr nach Amerika und seiner Fokussierung auf die Musik, erschien mit 'Songs of Leonard Cohen' das erste Album des Singer-Songwriters. In der Folk-Szene konnte dieses Werk bereits einiges an Aufmerksamkeit erlangen, zudem nutzte der Regisseur Robert Altman drei Songs vom Album für seinen Film 'McCabe & Mrs. Miller' von 1971. In den Jahren 1969 und 1971 brachte Cohen zwei weitere Langspielplatten heraus, die auch kommerziell erfolgreich waren. In seinen frühen Werken setzte Cohen vor allem auf eine minimalistische Instrumentalisierung, meist war es lediglich eine Gitarre, die seine Stimme begleitete. Mit 'New Skin for the Old Ceremony' kam 1974 jedoch ein Album auf den Markt, das durch die großflächige Begleitung eines Orchesters auffiel.

Nach dem von Phil Spector produzierten Tonträger 'Death of a Ladies’ Man' von 1977, das wegen seiner imposanten Klangmauer unter Cohens Fans sehr umstritten war, kehrte er 1979 mit 'Recent Songs' zu seinen Wurzeln zurück. Auf dem anschließenden Album 'Various Positions', das 1984 erschien, war der Song 'Hallelujah' enthalten, der zu den am häufigsten gecoverten Liedern überhaupt zählt.

— ANZEIGE —