Lenny Kravitz: Ärger mit der Polizei

Lenny Kravitz: Ärger mit der Polizei
Lenny Kravitz © Cover Media

Eine Zahnklinik von Lenny Kravitz (51) auf den Bahamas wurde von den Behörden geschlossen.

- Anzeige -

Wegen Charity-Klinik

Der Sänger ('American Woman') lebt schon seit Jahren auf der Insel und startete in Eleuthera ein kostenloses Zahnprogramm mit seiner 'Let Love Rule Foundation', in der sich Bedürftige von amerikanischen Zahnärzten vier Tage lang behandeln lassen konnten. Am letzten Tag stürmten allerdings Polizisten und Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde das Gebäude, um alle aus der Klinik zu werfen. Im Polizeibericht heißt es, die Beamten seien informiert worden, dass eine Gruppe von Personen eine "illegale Klinik" betreibe, die sie daraufhin sofort aufsuchten. Dort habe ihnen Lenny Kravitz dann erklärt, dass es sich um eine kostenlose Klinik handele. "Mr. Kravitz konnte allerdings keine Dokumente vorlegen, die ihn zu dieser Veranstaltung ermächtigen. Er wurde dann informiert, dass er Einwanderungsgesetze und Gesetze des Gesundheitswesens gebrochen habe. Er wurde aufgefordert, alle Operationen einzustellen, bis er die richtige Erlaubnis dafür erhält", heißt es im Polizeibericht, aus dem die 'New York Post' zitierte.

Sprecher von Lenny Kravitz wollten sich zu dem Vorfall bisher nicht äußern.

Der Musiker setzt sich schon länger für die Bedürftigen der Bahamas ein. Als ein Hurricane kürzlich über das Inselparadies tobte und zahlreichen Menschen die Häuser und Besitztümer nahm, schrieb Lenny Kravitz auf Instagram zu einem Bild, das die verheerenden Schäden zeigte: "Ich hatte Glück, es durch Hurricane Joaquin zu schaffen, aber einige Inseln südlich von mir wurden zerstört. Es gibt kein Wasser, keinen Strom, kein Essen. Flugzeuge können wegen der Flut nicht landen. Ich werde mit anderen in einem Boot da runterfahren und bringen, was wir können."

Cover Media

— ANZEIGE —