Lena: Warum Elyas M'Bareks Charme sie kalt lässt

Lena: Warum Elyas M'Bareks Charme sie kalt lässt
Dieses Selfie postete Elyas M'Barek bei Instagram und verriet, dass Lena und er gemeinsam ein Video drehen © Instagram/elyjahwoop

Lena Meyer-Landrut (24, "Traffic Lights") durfte das erleben, wovon viele Mädchen und Frauen nur träumen können: Sie lernte "Fack Ju Göhte"-Star Elyas M'Barek (33, "Türkisch für Anfänger") kennen. Ihr neuer Song "Wild And Free" ist nämlich der Soundtrack für die gerade angelaufene Komödie "Fack Ju Göhte 2". Beim gemeinsamen Videodreh mit Schönling M'Barek blieb die 24-Jährige aber total cool, wie sie dem Magazin "Bunte" erzählte.

- Anzeige -

Kein Radar für andere Männer

"Für andere Männer habe ich keinen Radar", erklärte sie ihre Lockerheit. Lena ging sogar so weit, zu sagen, dass ihr alle anderen Männer "total egal" seien. Grund dafür ist natürlich der Mann an ihrer Seite: Mit ihrem Freund - einem Basketballer, den sie vom Trubel des roten Teppichs und der Öffentlichkeit fernhält - lebt die Sängerin in Köln. Mit ihm ist die offenbar überglücklich.

 

Kinderwunsch?

 

Bei ihrem Job sei es allerdings gar nicht leicht, dieses Glück auszuleben. "Ich versuche, so oft es geht, nach Terminen abends zurückzufahren", sagte sie. An vier von sieben Tagen klappe das immerhin, doch sie wäre gern noch öfter bei ihrem Freund. "Ich bin ein totaler Beziehungsmensch", gestand die Eurovision Song Contest Gewinnerin. Noch sei sie aber nicht bereit, ihre Karriere an den Nagel zu hängen und auch Kinder sind demnach noch Zukunftsmusik. "Dafür fühle ich mich noch zu jung", gestand die 24-Jährige.

Mit ihrem Hund Kiwi trainiert die "Satellite"-Sängerin aber schon, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen. Sie sorgt immer dafür, dass er in guten Händen ist - auch wenn sie für ihre Karriere herumreist. "Zum ersten Mal muss ich Verantwortung für jemand anderen als mich selbst übernehmen. Das hat mich persönlich weitergebracht", sagte sie. Und auch die Jahre im Rampenlicht haben die Hannoveranerin erwachsener gemacht. "Ich bin professioneller geworden und habe nie den Spaß an meinem Job verloren", resümiert die Pop-Sängerin.

spot on news

— ANZEIGE —