Lena Dunham ist entsetzt

Lena Dunham ist entsetzt
Lena Dunham © Cover Media

Lena Dunham (29) lässt ihr Twitter-Konto von jemand anderen führen, weil sie es nicht mehr für einen "sicheren Ort" für sich selbst hält.

- Anzeige -

Völlig fertig

Die Schauspielerin ('Girls') hat in der Social-Media-Welt eine riesige Fangemeinde, auf Twitter folgen ihr 2,8 Millionen Menschen, auf Instagram zwei Millionen.

Vor Kurzem veröffentlichte sie ein Foto von sich in den Boxershorts ihres Freundes Jack Antonoff (31, 'Rollercoaster'), was zu etlichen grausamen Kommentaren über ihre Figur führte. Sie selbst fand das Foto ganz lustig, aber die Gemeinheiten, die ihr entgegen schlugen, verletzten die New Yorkerin sehr.

"Ich gucke nicht mehr bei Twitter", gestand Lena während eines Podcasts mit 'Re/code'. "Ich twittere, aber ich mache das durch jemand anderen. Ich kenne noch nicht mal mehr mein Twitter-Passwort, was vielleicht so aussieht, als wäre ich kein treues Community-Mitglied mehr.

Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass mir die Leute folgen, deswegen wollte ich die Verbindung nicht total kappen, aber für mich war es wirklich kein sicherer Ort mehr.

Ich glaube, auch wenn du denkst, dass du dich von dieser Art verbaler Gewalt, die an dich gerichtet ist, distanzieren kannst, kreiert es in dir etwas Krebsartiges. Auch, wenn du denkst: 'Oh, ich kann ruhig rund zehn Mitteilungen lesen, die sagen, ich sollte gesteinigt werden.' Das ist verbaler Missbrauch. Das sind keine Worte, die man in einer zwischenmenschlichen Beziehung akzeptieren würde. Für mich persönlich war es sicherer aufzuhören."

Ihren Instagram-Account möchte Lena allerdings weiterhin selbst führen, weil sie die Gemeinschaft dort als "positiver" empfindet.

Die Buchautorin von 'Not That Kind of Girl: Was ich im Leben so gelernt habe' ist erstaunt darüber, dass ein harmloses Bild so eine Debatte über den Körper einer Frau auslösen kann. Und davon abgesehen macht sich Lena Sorgen, was die Kommentare mit ihren jüngeren Fans machen könnten.

"Ich hatte zwei Gefühle: a) Ich möchte meinen Raum nicht dafür zur Verfügung stellen und b) Die Teenager-Mädchen, die auf meine Seite gehen, weil sie sehen wollen, was ich lese oder ein Foto von meinem komischen, Unterwäsche fressenden Hund oder wie Jenny aus meinem Büro aussieht - ich möchte nicht, dass sie ein Foto von mir in den Boxershorts meines Freundes sehen und ihnen dann gesagt wird, ich sei fett und jeder, der so aussieht wie ich, sei widerlich und dass ich es verdiene, durch die Straßen getrieben und vermöbelt zu werden", verdeutlichte Lena Dunham.

Cover Media

— ANZEIGE —