Lemmy Kilmister: Bewegende Trauerfeier in L.A.

Lemmy Kilmister: Bewegende Trauerfeier in L.A.
Lemmy © Cover Media

Nach dem Tod von Lemmy Kilmister (†70) zollten ihm am Samstag [9. Januar] Angehörige und Kollegen bei einer Trauerfeier Tribut.

- Anzeige -

Rührender Abschied

Der Motörhead-Frontmann erlag am 28. Dezember seiner Krebserkrankung, die nur zwei Tage zuvor diagnostiziert worden war. Gestern kamen in Los Angeles nun Weggefährten des beliebten Rockstars zusammen, um sich von ihm zu verabschieden. Die Trauerfeier wurde per Livestream in die ganze Welt übertragen, um auch Fans die Möglichkeit zu bieten, der rührenden Zeremonie beizuwohnen.

Unter den Gästen vor Ort war auch Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl, der am Ende eine bewegende Rede hielt, in der er sich an sein erstes Treffen mit Lemmy vor über 20 Jahren erinnerte. Er beschrieb die Rock-Ikone als "Helden" und "den einzigen wahren Rock'n'Roller". Slash, Gitarrist von Guns N' Roses, erklärte in seiner Ansprache schon zuvor, was für eine große Ehre es gewesen sei, ein Freund von Lemmy zu sein. "Er hat sein Leben so gelebt, wie er wollte. Seine Musik und seine Persönlichkeit werden für immer weiter leben", fügte er hinzu.

Weitere Reden hielten unter anderen Lemmys Sohn, Paul Inder, der seinen Vater als einen "Sechser im Lotto" bezeichnete, und Motörhead-Manager Todd Singerman. Er erklärte: "Er war einer der letzten Rockstars, die es noch gibt. Dieser Typ hat jeden Tag gelebt."

Unter den trauernden Gästen, die Lemmy Kilmister die letzte Ehre erweisen wollten, befanden sich auch Rock-Ikonen wie Lars Ulrich von Metallica, Judas-Priest-Sänger Rob Halford, Ozzy Osbourne, Kiss-Legende Gene Simmons und Brian May von Queen.

Cover Media

— ANZEIGE —