Lars Eidinger zeigt sich nicht immer nackt

Lars Eidinger zeigt sich nicht immer nackt
Lars Eidinger © Cover Media

Lars Eidinger (39) stellt ein immer wieder aufkommendes Missverständnis klar: Er zeigt sich gar nicht so häufig nackt.

- Anzeige -

Falsche Wahrnehmung

Dem Schauspieler ('DORA oder Die sexuellen Neurosen unserer Eltern') geht es etwas auf die Nerven, dass er den Ruf hat, sich gerne auf der Bühne oder vor der Kamera zu entblößen. Der Eindruck sei nämlich völlig falsch. "Ich ärgere mich, wenn das geschrieben wird, weil es auch keine inhaltliche Auseinandersetzung ist. Es gab eine Kritik zu Richard III. mit der Überschrift: 'Wetten, dass…Lars Eidinger seinen Penis zeigt?' Das ist erstens total niveaulos und zweitens schlecht recherchiert!", stellte er im Gespräch mit 'planet-interview.de' klar. 2006 habe er für 'Sommernachtstraum' zuletzt auf der Bühne die Hüllen fallen lassen. "Das hat sich bei einigen Journalisten anscheinend so eingebrannt, dass sie mich ständig nackt sehen! Im Theater bin ich jetzt bei Richard das erste Mal seit dem Sommernachtstraum nackt."

In 'Richard III.' spielt er einen Massenmörder, im neuen Film 'DORA oder Die sexuellen Neurosen unserer Eltern' einen Einzelgänger, der eine sexuelle Beziehung mit einer jungen geistig behinderten Frau eingeht. "Da ist ein Mädchen, das geistig zurück geblieben, aber körperlich entwickelt ist, dem die eigenen Eltern keine Sexualität zugestehen wollen. Da kommt jemand, der dieses Kind, diesen Menschen ernst nimmt, auf eine körperliche Art. Das bringt den Zuschauer in einen Konflikt, auch weil es mit einer Vergewaltigung beginnt", erklärte Lars Eidinger die intensive Geschichte des Films gegenüber 'Berliner-Filmfestivals.de'. "Der eigentlich monströsere Moment ist für mich allerdings der nächste Tag, an dem Dora wieder zu ihm kommt. Sie sucht nach etwas und sagt sich, das hat mir gefallen. Sie ist keine Masochistin, sondern fühlt sich körperlich für voll genommen."

'DORA oder Die sexuellen Neurosen unserer Eltern' läuft seit vergangener Woche in den deutschen Kinos.

Cover Media

— ANZEIGE —